Mi, 12. Dezember 2018

Kursana sperrt zu

29.11.2017 08:42

Heim in Linz setzt 100 Senioren vor die Tür

Blanker Horror! Dienstagvormittag trudelte noch die Einladung der Kursana Seniorenresidenz Linz-Donautor zur Nikolofeier mit Schiachperchten in der "Krone"-Redaktion ein. Stunden später erhielten die knapp 70 Mitarbeiter und über 100 Bewohner die Nachricht: Die Altersresidenz in Alt-Urfahr sperrt zu!

"Ein sicheres Zuhause für Senioren!" Der Slogan, der einem auf der Internetseite der Kursana Seniorenresidenz Linz-Donautor förmlich entgegenspringt, wirkt seit Dienstagvormittag nur noch wie der blanke Hohn. Denn knapp 100 Senioren müssen die Altersresidenz, in der sie eigentlich ihren letzten Lebensabschnitt verbringen wollten, bis spätestens März verlassen. So wie auch an die knapp 70 Mitarbeiter. Betreiber Dussmann muss die im Jahr 1992 eröffnete Kursana Residenz in Alt-Urfahr nämlich schließen. "Wir haben alles getan, um die Betriebseinstellung zu vermeiden. Mit der Eigentümerin, dem Land Oberösterreich und der Stadt Linz haben wir viele Gespräche über den Weiterbetrieb geführt. Die Eigentümerin hat keine wirtschaftliche Perspektive für die weitere Nutzung der Immobilie als Senioreneinrichtung gesehen", so Kursana-Geschäftsführer Ulf Bieschke.

Stadt Linz mit Notfallplan
"Wir sind vorbereitet", ließ Vizebürgermeisterin Karin Hörzing wissen. "Unter der Nummer 0664/3631855 ist ab Mittwoch, 29. November, eine Hotline täglich zwischen 8 und 12 Uhr für Betroffene eingerichtet und ab Montag, 4. Dezember wird es einmal wöchentlich auch einen Sprechtag für Angehörige geben", so Hörzing. Im Überbrückungszeitraum bis Ende März sollen alle 100 Bewohner ein neues Zuhause in anderen städtischen oder privaten Seniorenheimen in Linz bekommen und auch für die Mitarbeiter will man eine gute Lösung finden.

Sicherheit und Kontinuität für Senioren
Was auch Ulf Bieschke noch einmal betont: "Nun ist es unser oberstes Ziel, in dieser Situation die Sicherheit und Kontinuität der pflegerischen Versorgung und Betreuung für die Senioren sicherzustellen. Es gibt in Linz mehrere gut geführte und attraktive Einrichtungen, die freie Plätze anbieten können. Die Chancen für unsere qualifizierten Mitarbeiter auf dem Arbeitsmarkt sind gut, da dieser einen hohen Personalbedarf hat. Für die Mitarbeiter werden wir in Gesprächen mit anderen Betreibern werben und sie bei der Suche nach einer neuen Anstellung unterstützen."

Mario Ruhmanseder, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Experten-Prognosen
Gibt es heuer ein weißes oder grünes Fest?
Österreich
Pkw und Lkw beteiligt
Massenkarambolage mit Verletzten auf der S5
Niederösterreich
Abschied unter Tränen
Nach 13 WM-Titeln: Norwegens Northug hört auf!
Wintersport
Salzburg bei Celtic
Perfekte Gruppenphase und Hilfe für Leipzig?
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Jetzt soll es doch ein Unfall gewesen sein
Oberösterreich
Pädagogikpaket fixiert
Regierung sieht Ende von „linken Experimenten“
Österreich
Kurioser Auftritt
TV-Experte pupst im Studio und bekommt Lachanfall
Fußball International
Ambulanzen geschlossen
Proteste vor Beschluss der Krankenkassen-Reform
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.