Mi, 12. Dezember 2018

Mittels KI-Analyse

29.11.2017 10:27

Facebook will User mit Selbstmordabsicht aufspüren

Facebook will zur Erkennung von Suizid-Absichten seiner Nutzer verstärkt künstliche Intelligenz einsetzen. Entsprechende Software soll Einträge, aber auch Livestreams von Nutzern schneller nach Hinweisen auf Suizid absuchen und dann Mitarbeiter des Netzwerks benachrichtigen, teilte Facebook mit. Man hoffe, auf diese Weise Selbstmorde verhindern zu können - allerdings nur in den USA, aus Datenschutzgründen nicht in Europa.

Dabei komme eine "Technologie zur Erkennung von Mustern" zum Einsatz, erläuterte der Facebook-Vizechef für Produktmanagement, Guy Rosen, in einem Blogeintrag. So solle etwa die Frage, ob es jemanden nicht gut gehe, als mögliches Alarmzeichen registriert werden.

Zuckerberg: "Es gab schrecklich tragische Ereignisse"
Bereits im Februar hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg beklagt: "Es gab schrecklich tragische Ereignisse - wie Suizide, manche davon live übertragen, die hätten verhindert werden können, wenn jemand bemerkt hätte, was vor sich geht, und das schneller gemeldet hätte." Zur besseren Vorbeugung solcher Geschehnisse könne künstliche Intelligenz beitragen.

EU-Datenschutz verbietet KI-Analyse auf Facebook
Facebook testet die neue Software in den USA, später soll sie aber in aller Welt zur Anwendung kommen - allerdings nicht in der Europäischen Union. Dort wird diese Form der Datenauswertung durch strengere Datenschutzbestimmungen eingeschränkt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Crash bei Schneeregen
Massenkarambolage mit Verletzten auf der S5
Niederösterreich
Champions League
LIVE ab 18.55 Uhr: Real will Rache für ZSKA-Pleite
Fußball International
ÖFB gegen Polen
Mega-Ansturm auf Tickets für EM-Quali-Hit
Fußball International
Ambulanzen geschlossen
Proteste vor Beschluss der Krankenkassen-Reform
Österreich
Experten-Prognosen
Gibt es heuer ein weißes oder grünes Fest?
Österreich
Abschied unter Tränen
Nach 13 WM-Titeln: Norwegens Northug hört auf!
Wintersport
Salzburg bei Celtic
Perfekte Gruppenphase und Hilfe für Leipzig?
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Täter spricht nun von einem „Unfall“
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.