Do, 19. Juli 2018

Verbot aufgehoben

28.11.2017 07:44

Erstmals seit 1926: New Yorker dürfen legal tanzen

Die Entertainment-Metropole New York hat am Montag ein mehr als 90 Jahre altes Tanzverbot endgültig zu den Akten gelegt. Bürgermeister Bill de Blasio unterzeichnete jetzt eine Vorlage zur Aufhebung der Bestimmung aus dem Jahr 1926. Rein formell hatte sie das Tanzen in Tausenden Bars, Clubs und Restaurants im Big Apple unter Strafe gestellt - allerdings wurde sie in den vergangenen Jahren kaum noch angewendet.

Kritiker hatten die Abschaffung mit dem Argument gefordert, dass die Bestimmung bei ihrer Verabschiedung vor 91 Jahren rassistische und homophobe Ziele verfolgt habe: Die Regelung habe ursprünglich der Polizei die Handhabe geben sollen, unliebsame Tanzlokale etwa von Afroamerikanern oder von Schwulen und Lesben dichtzumachen.

Nur wenige Lokale hatten Lizenz zum Tanzen
Die Regelung sah vor, dass nur in solchen Lokalen getanzt werden darf, die über eine bestimmte Lizenz verfügen. Zuletzt hatten aber lediglich rund 100 der mehr als 22.000 New Yorker Bars, Clubs und Restaurants eine solche Lizenz - rein rechtlich betrachtet wurde also vielerorts illegal getanzt.

"Das Nachtleben ist Teil des New Yorker Schmelztiegels", erklärte Bürgermeister de Blasio (Bild oben). "Wir wollen eine Stadt, in der Menschen hart arbeiten können und dann das Nachtleben ohne obskure Tanzverbote genießen können."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.