So, 15. Juli 2018

Gericht

27.11.2017 21:19

ASKÖ-Prozess: „Ich war nie auf dem Sportbauernhof“

Mit einem prominenten Zeugen wurde der Prozess um die ASKÖ-Affäre im Landesgericht Salzburg fortgesetzt. Siegfried Pichler, Arbeiterkammer-Präsident, stand Rede und Antwort. Einst war er Rechnungsprüfer für den Sport-Dachverband, aber eben nicht zur Zeit als der ominöse Baurechts-Vertrag abgeschlossen wurde.

"Haben Sie vom Sportbauernhof etwas mitbekommen", wollte Richter Christian Hochhauser wissen. Nein, lautete die Antwort Pichlers. Den Sportbauernhof in Waldzell (OÖ) habe er bis heute nicht besucht. Zum Thema Aufwandsentschädigungen bemerkte der AK-Chef nur, dass es viele Rechnungen von Bekleidungsfirmen gab - im Auftrag des früheren ASKÖ-Präsidenten und Hauptangeklagten Franz K. (69). "Es gab aber einen Präsidiums-Beschluss dafür."

Ein weiterer Rechnungsprüfer, der nach Pichler aktiv war, kannte die Debatte über die Präsidenten-Anzüge. Aber zum Untreue-Vorwurf des Staatsanwaltes, dass K. mit einem überhöhten Baurechtszins die ASKÖ schädigte, konnte er nichts sagen. "Ich habe es erst 2012 aus den Medien erfahren." Selbiges war vom dritten im Zeugenstand sitzenden Rechnungsprüfer zu hören.

Fast 17.000 Euro Zins kassierte K. von der ASKÖ seit 2005 - laut Gutachter wären nur 3400 Euro angemessen gewesen. Im Gegenzug bekam der Verband das 30-jährige Baurecht beim Sportbauernhof. K. bestreitet die Vorwürfe. Morgen wird weiter verhandelt.

Antonio Lovric, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.