Di, 17. Juli 2018

Wasser verseucht?

28.11.2017 08:00

Legionellen: Mieter in Angst!

Ein Brief, in dem sich die Hausverwaltung um den "guten Geschmack des Trinkwassers" kümmert, beunruhigt Bewohner eines Gesiba-Baus in der Linzerstraße (Penzing). Bereits im Frühjahr waren Leitungen mit Legionellen verseucht. Die Sorge ist groß: Sind die krankheitserregenden Bakterien zurück?

Das Schreiben rät den Mietern, die Wasserauslässe in der Wohnung "mindestens einmal pro Woche zu spülen". Weiters wird ein Desinfektionsmittel und ein Mikrofasertuch zur Reinigung der Armaturen angeboten. Kostenlos, über das Hausbetreuer-Büro zu beziehen. Die Infos, warum das alles sein muss, sind diffus.

Die Bewohner sind klarerweise besorgt. "Ist unser Wasser verseucht?", fragen sie. Nein, eine akute Gefahr bestehe nicht, heißt es bei der Hausverwaltung Gesiba. Die Mitteilung sei als reine Vorsorgemaßnahme gedacht, nachdem in diesem Frühjahr tatsächlich die Wasserrohre mit Legionellen befallen waren.

FPÖ-Gemeinderat Alexander Pawkowicz kritisiert die Art und Weise, wie die Mieter verunsichert werden. So heißt es etwa im Brief: "Spülvorgänge sind während des Urlaubs durch Nachbarn zu organisieren." Pawkowicz: "Das ist völlig weltfremd. "

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.