So, 22. Juli 2018

Einsatz mit Toten

27.11.2017 07:28

Islamist aus Wien sorgt für Blutbad in Georgien

Spektakulärer und tödlicher Anti-Terror-Einsatz in Georgiens Hauptstadt Tiflis: Bei der Erstürmung einer Wohnung lieferten sich die darin befindlichen Zielpersonen ein heftiges Feuergefecht mit der Spezialeinheit. Bilanz: vier Tote. Unter ihnen soll sich laut Insiderinformationen auch der jahrelang in einem Wiener Gemeindebau versteckt gehaltene Austro-Terrorist Ahmed C. befinden.

Dieser Anti-Terror-Einsatz lief nicht nach Plan: Eigentlich sollte "nur" eine Wohnung gestürmt werden. Mit einer derart heftigen Gegenwehr hatte man aber offenbar nicht gerechnet: 20 Stunden lieferten sich die schwerst bewaffneten Zielpersonen Feuergefechte mit der Spezialeinheit, die sogar Panzer anrücken ließ. Immer wieder kam es zu Explosionen. Und so wurde aus einem "normalen" Einsatz ein Blutbad. Drei mutmaßliche Terroristen wurden getötet, ein Polizist starb im Spital. Nur ein Verdächtiger wurde lebend verhaftet.

Auch nach Tagen hüllen sich die Behörden in Schweigen - über den Einsatzgrund wie auch über die Identitäten der Toten. Laut Insidern sei es aber um eine ganz besondere Zielperson gegangen: Ahmed C., einen islamistischen Top-Terroristen. Ein IS-Offizier, der in der "Krone" bereits für Schlagzeilen sorgte.

Lebte jahrelang in Wiener Gemeindebau
Mit seiner angeblich mittlerweile geschiedenen Ehefrau und fünf Kindern lebte der Tschetschene (er verlor bei Gefechten in Georgien und Syrien Arm und Bein) jahrelang als Flüchtling in einem Wiener Gemeindebau von Sozialhilfe.

Interessant auch: Die Wohnung in Tiflis gehört einer Tschetschenin, die seit Jahren in Österreich lebt.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.