Do, 13. Dezember 2018

Keine konkrete Spur

26.11.2017 12:56

Jetzt sucht russischer Roboter vermisstes U-Boot

Zehn Tage nach dem Verschwinden des argentinischen U-Boots "ARA San Juan" gibt es bei der groß angelegten Suche nach dem Boot und seinen 44 Besatzungsmitgliedern weiter keine konkrete Spur. Am Samstag brachte ein russisches Transportflugzeug einen Tauchroboter, der bis zu 1000 Meter tief tauchen kann, nach Argentinien.

Das ferngesteuerte Unterwasserfahrzeug "Pantera Plus" kann bis in 1000 Meter Tiefe abtauchen und soll dort nach Hinweisen auf "ARA San Juan" suchen. In der Region ist bereits ein Mini-U-Boot der US Navy im Einsatz, das den Meeresgrund bis auf eine Tiefe von 600 Metern auskundschaften kann. Zahlreiche weitere Schiffe und Flugzeuge aus 13 Ländern nehmen an der Suchaktion teil. Die Kommunikation mit dem havarierten argentinischen U-Boot war am 15. November abgebrochen.

Weiter keine konkrete Spur
Es gebe noch immer "keine Indizien trotz all unserer Bemühungen", sagte der argentinische Marinesprecher Enrique Balbi am Samstag. "Wir befinden uns in einem Stadium zwischen Hoffnung und Hoffnungslosigkeit." Zur Klärung des Schicksals der U-Boot-Besatzung würden klare Beweise benötigt, sagte Balbi. Die Suche gehe rund um die Uhr weiter.

U-Boot nach Explosion gesunken?
Der Kontakt zur "ARA San Juan" war am Mittwoch vergangener Woche abgebrochen. Zuvor hatte die Besatzung des U-Boots Probleme mit den Batterien gemeldet. Am Donnerstag hatte die Marine mitgeteilt, dass sich wenige Stunden nach Abbruch des Funkkontakts am 15. November im Südatlantik eine "Explosion" ereignet habe. Es gibt demnach keine Hoffnung mehr, die Besatzungsmitglieder lebend zu finden. Offiziell für tot erklärt hat die argentinische Marine sie allerdings noch nicht.

Am Samstag versammelten sich die Angehörigen der Vermissten in der Nähe des Marinestützpunktes Mar del Plata zu einem Gottesdienst. Die meisten Angehörigen glaubten nicht mehr an eine Rettung der Besatzung, manche gaben aber die Hoffnung nicht auf, dass zumindest einzelne Seeleute gerettet werden könnten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kuriose Szene
Verhinderte Ronaldo ein Tor von Mitspieler Dybala?
Fußball International
Lokalaugenschein:
So sicher sind unsere Christkindlmärkte
Österreich
Bekannte meldeten sich
Bewusstlos geprügelter Friseur kennt Täternamen
Oberösterreich
Türkis-Blau zögert
Attacke auf Arbeiterkammer vorerst abgeblasen
Österreich
„Mitleidsloses Opfer“
Fox: Deshalb teilt sie ihre #MeToo-Story nicht
Video Stars & Society
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.