Mi, 17. Oktober 2018

Flüchtlinge erwischt

26.11.2017 08:09

Illegale Flugreisen von Griechenland nach Wien

Mehr als 1000 Flüchtlinge versuchten heuer mit gefälschten Papieren von Griechenland kommend auf dem Luftweg in Deutschland einzureisen. Die Kontrollen auf Flughäfen wurden verstärkt. Wie auch bei uns - wobei die Situation "nicht ganz so dramatisch ist", wie es heißt.

Dass seit Ausbruch der Flüchtlingskrise in Griechenland regelmäßig große Fälscher-Werkstätten auffliegen, ist kein Zufall. Massen an hier gestrandeten Illegalen versuchen nach Westeuropa zu gelangen. Stimmt das Geld, werden viele von den Menschenhändlern einfach mit gefälschten Dokumenten ins Flugzeug gesetzt. Allein bei den stichprobenartigen Kontrollen seien auf den deutschen Flughäfen heuer bereits mehr als 1000 Flüchtlinge aufgeflogen.

"Bei uns ist es nicht gar so schlimm"
In Österreich kennt man dieses Phänomen - wenngleich in anderer Dimension. "Bei uns ist es nicht gar so schlimm. Bis dato wurden am Flughafen Wien-Schwechat heuer rund 700 Personen aus diversen Gründen zurückgewiesen. Weitere 145 hatten sich mit gefälschten Dokumenten ausgewiesen", so Gerald Tatzgern vom Bundeskriminalamt.

Dennoch: Allein in den vergangenen Wochen flogen am größten Flughafen Österreichs 23 aus Griechenland kommende Flüchtlinge (Syrer, Afghanen, Iraker, Pakistaner) mit illegalen Papieren auf. "Wir haben die Flüge aus Griechenland natürlich genau im Auge, führen auch gezielt Kontrollen durch." Allein in diesem Jahr sollen es rund 700 Schwerpunktaktionen gewesen sein.

Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) stellt klar, dass man sich mit diesem Problem noch länger befassen werden müsse: "Ohne funktionierende Kontrollen auf unseren Flughäfen wären der Schlepperei hier Tür und Tor geöffnet. Diese menschenverachtende Form der Kriminalität wird uns allerdings noch lange beschäftigen."

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.