Mi, 12. Dezember 2018

Folgt er Häupl nach?

23.11.2017 22:04

Ludwig warnt: "Müssen Sorgen der Wiener verstehen"

Stadtrat Michael Ludwig rührt vor den Gremiensitzungen der Wiener SPÖ, bei denen sich die potenziellen Nachfolger von Bürgermeister Michael Häupl offiziell präsentieren werden, die Werbetrommel für sich. In einem Schreiben an die Genossen warnt Ludwig vor einem "Auseinanderdriften" der Menschen in der Stadt und wirbt für sich als Politiker, der den Bürgern zuhört und ihre Sorgen versteht.

Das Schreiben trägt den Titel "Damit Wien Wien bleibt". Ludwig schildert darin, dass er als Wohnbaustadtrat viel in der Stadt unterwegs sei und in Kontakt mit den Wienern stehe. "In unzähligen Gesprächen mit der Bevölkerung habe ich gehört: 'Ja, ihr da oben habt's vielleicht die beste Lebensqualität der Welt, aber kommen's einmal zu mir oder schauen Sie sich dies oder das an, Herr Stadtrat, da werden's ihr blaues Wunder erleben.'" Die Wiener hätten "Sorgen, manchmal auch Ängste und Befürchtungen". Deswegen müsse die SPÖ "genau hinschauen" und zupacken und neue Antworten und Lösungen finden und "die Ursachen dieser Stimmung beseitigen".

Die Entwicklung Wiens gehe den Weg verschiedener Geschwindigkeiten. Von der positiven Entwicklung der Stadt "müssen alle profitieren können". "Da darf nichts weiter auseinanderdriften. Es ist an der Zeit, dass wir neue Brücken bauen zwischen den Bezirken und Stadtvierteln", so Ludwig. "Mein zentrales Anliegen ist es, eine weitere Spaltung der Gesellschaft und damit auch Wiens, wie sie von den Rechten in unserem Land betrieben wird, zu verhindern."

"Bringen wir Wien in Einklang"
Man dürfe nicht die Augen vor den Problemen und Sorgen der Wiener verschließen. "Bringen wir unser Wien (wieder) in Einklang. Gesellschaftlich, sozial und politisch. Packen wir dort an, wo den Menschen der Alltag schmerzt. Und spannen wir ein neues Netz der Sicherheit." Bei allen Veränderungen und allen Herausforderungen müsse die SPÖ "darauf schauen, dass die Bevölkerung diese Wege mitgehen kann und mitgehen will".

Auf den Wettbewerb mit seinem Konkurrenten Andreas Schieder freue er sich, so Ludwig. Am 27. Jänner wird die Wiener SPÖ die Nachfolge Häupls in einem Sonderparteitag klären. Derzeit stehen als mögliche Kandidaten nur Ludwig und Schieder fest. Während Ludwig besonders von den Wiener Außenbezirken, in denen die SPÖ zuletzt deutlich Stimmen an die FPÖ verloren hatte, präferiert wird, ist Schieder der Wunschkandidat des linken Parteiflügels.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Experten-Prognosen
Gibt es heuer ein weißes oder grünes Fest?
Österreich
Pkw und Lkw beteiligt
Massenkarambolage mit Verletzten auf der S5
Niederösterreich
Abschied unter Tränen
Nach 13 WM-Titeln: Norwegens Northug hört auf!
Wintersport
Salzburg bei Celtic
Perfekte Gruppenphase und Hilfe für Leipzig?
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Jetzt soll es doch ein Unfall gewesen sein
Oberösterreich
Pädagogikpaket fixiert
Regierung sieht Ende von „linken Experimenten“
Österreich
Kurioser Auftritt
TV-Experte pupst im Studio und bekommt Lachanfall
Fußball International
Ambulanzen geschlossen
Proteste vor Beschluss der Krankenkassen-Reform
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.