Di, 16. Oktober 2018

Deutsche Kontrollen:

23.11.2017 15:05

1000 Migranten illegal per Flugzeug eingereist

Das deutsche Innenministerium hat seit Jahresbeginn 1000 illegal per Flugzeug aus Griechenland eingereiste Flüchtlinge verzeichnet. Dies sei "um ein Vielfaches mehr als auf allen anderen EU-Binnenflügen", hieß es. Seit 12. November werden daher auf den Flughäfen Reisepässe und Ausweise der aus Griechenland einreisenden Passagiere verstärkt kontrolliert. Die Kontrolle der deutsch-österreichischen Grenze wurde unterdessen um weitere sechs Monate verlängert.

Wie die Zeitungen der deutschen Funke Mediengruppe berichten, versuchen immer mehr Migranten per Flugzeug nach Deutschland einzureisen. Allein bei einer Stichprobe von Flügen aus Griechenland habe die Polizei demnach 1000 unerlaubte Einreisen festgestellt - und deshalb schon mehrfach die griechischen Kollegen alarmiert. Auch die griechische Polizei stellt den Berichten zufolge schon seit Monaten einen Anstieg von illegal ausreisenden Flüchtlingen nach Westeuropa fest.

Die anhaltenden Grenzkontrollen innerhalb des Schengenraums, in dem es ja eigentlich keine geben dürfte, rechtfertigt Deutschland gegenüber der EU-Kommission mit einem weiterhin bestehenden "erheblichen Migrationsdruck". Es gebe demnach einen "fortwährend hohen Zugang von Asylsuchenden".

Grenzkontrolle zu Österreich verlängert
Seit Jänner dieses Jahres seien rund 140.000 Asylwerber angekommen. An der Grenze zu Österreich seien etwa 12.000 unerlaubte Einreisen registriert worden. Innenminister Thomas de Maiziere (CDU) hat daher beschlossen, die Grenzkontrollen um weitere sechs Monate zu verlängern. Autoreisende brauchen also beispielsweise am Grenzübergang Walserberg weiterhin viel Geduld.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.