Di, 11. Dezember 2018

Kopfschuss-Mord

20.11.2017 15:29

Zeugin vor Gericht: "Kam mir vor wie Hinrichtung"

Am Landesgericht für Strafsachen in Wien ist am Montag der Mordprozess gegen einen 28-jährigen Mann eröffnet worden, der am 16. April 2017 in der Jägerstraße in der Brigittenau einen 26 Jahre alten Mann auf offener Straße mit einem Kopfschuss aus seiner Pistole vorsätzlich getötet haben soll. "Ich dachte, dass ich das gemacht habe. Aber ich habe es nicht gemacht", sagte der Angeklagte. Der Prozess wird am Dienstag fortgesetzt.

Mehrere völlig unbeteiligte Personen wurden Zeugen der Schießerei. Ein Paar saß in einem Gastgarten, wo ihnen mehrere Männer auffielen, die auf der Jägerstraße in einen Streit verwickelt waren. "Auf ein mal hat es 'Puff' gemacht", schilderte eine 43-jährige Frau dem Gericht. Sie habe darauf den 26-jährigen Mann umfallen gesehen: "Für mich kam es in diesem Moment vor wie eine Hinrichtung."Die Frau schloss aus, dass es sich beim Angeklagten um den Schützen gehandelt haben könnte: "Opfer und Täter waren ungefähr von derselben Größe. Er kommt mir zu groß vor." Der Angeklagte misst 1,97 Meter, während der Getötete 1,84 Meter groß war.

Angeklagter bekennt sich "nicht schuldig"
Der Kosovare, der vor sieben Jahren nach Österreich gekommen war und sich als Arbeiter auf Baustellen verdingte, bekannte sich "nicht schuldig". Er hatte sich wenige Minuten nach dem tödlichen Schuss mit den Worten "Ich habe die Scheiße da gerade gemacht auf der Jägerstraße. Ich wollte das nicht" auf einer nahe gelegenen Polizeiinspektion gestellt. Auf seine damalige Aussage angesprochen, korrigierte sich der Angeklagte nun: "Ich wusste nicht, wie das passiert ist." Darüber hinaus war der Mann zu keinen weiteren Angaben bereit und machte von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch.

Zeuge schildert, wie Bosnier nach Schuss umfiel
Ein erster Zeuge schilderte, vier oder fünf Männer seien bei dem später Getöteten auf der Jägerstraße gestanden. Dann habe es plötzlich gekracht, der 26-Jährige sei umgefallen und habe sich noch einmal aufzurichten versucht, was ihm aufgrund der Schwere der Verletzung - der aus Bosnien stammende Mann erlitt einen Kopfdurchschuss - aber nicht mehr gelang.

Einer der Kontrahenten entfernte sich den Angaben dieses Zeugen zufolge schnellen Schritts vom Tatort, während einige andere in ein schwarzes Fahrzeug stiegen und davonfuhren. In diesem Zusammenhang erscheint von Bedeutung, dass der Angeklagte in einem dunklen SUV von einem Bekannten zur Polizeiinspektion Pappenheimgasse chauffiert wurde. Ob und wie viele Männer neben dem Lenker noch in diesem Fahrzeug saßen, wollte der Angeklagte auf Befragen von Richter Georg Olschak nicht beantworten.

Angeklagter und Opfer hatten Verhältnis mit Kellnerin
Der Getötete war direkt vom Fußballspielen ins Café "Blanco" auf der Jägerstraße gekommen. Er trug Fußball-Shorts, als sich vor dem Lokal die letztlich tödliche Auseinandersetzung entwickelte. Der Bosnier und der aus dem Kosovo stammende Angeklagte hatten einander nicht persönlich gekannt. Allerdings hatte Letztgenannter kurz zuvor erfahren, dass sie offenbar mit derselben Frau - einer Kellnerin in einem vor allem von Männern aus dem ehemaligen Jugoslawien beliebten Lokal - ein intimes Verhältnis pflegten. Diese Frau gab dazu im staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahren an, der Angeklagte - verheiratet und Vater von zwei Kindern - sei sehr eifersüchtig gewesen und habe ihr eingeschärft, mit keinem anderen Mann zu schlafen.

Indem er Einsicht in ihr Handy nahm, dürfte der Angeklagte vom außertourlichen Verhältnis der Kellnerin Kenntnis erlangt haben. Er wählte die Nummer des Nebenbuhlers und wollte sich offenbar umgehend mit diesem treffen. Fest steht, dass der Angeklagte und der Getötete um 14.56 Uhr - und damit zehn Minuten vor der Bluttat - ein 22 Sekunden langes Telefongespräch führten. Zum Inhalt dieses Gesprächs wollte sich der Angeklagte auf richterliches Befragen nicht äußern.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.