Do, 16. August 2018

Weihnachtsgeschäft

20.11.2017 15:14

560.000 Tiroler kaufen drei Millionen Geschenke

(APA). Der Tiroler Handel erwartet im heurigen Jahr ein Umsatzplus im Weihnachtsgeschäft. Darauf deute etwa die gute Wirtschaftslage und der konjunkturelle Aufschwung im Einzelhandel hin, meinte Ernst Gittenberger von der KMU Forschung Austria bei einem Pressegespräch am Montag in Innsbruck. Rund 380 Euro wird der durchschnittliche Schenker in diesem Jahr in Tirol im Weihnachtsgeschäft liegen lassen.

"2017 wird es etwa 560.000 Geschenkkäufer und rund 3 Mio. Packerln geben", nannte der Wirtschaftsforscher Zahlen. Für die prognostizierte Steigerung der Ausgaben im Tiroler Weihnachtsgeschäft von durchschnittlich 370 Euro im Jahr 2016 auf 380 Euro im Jahr 2017 pro Person zog Gittenberger außerdem die Konsumausgaben heran, die österreichweit 2017 nominell um 3,5 Prozent gestiegen seien. Außerdem sinke die Sparquote und liege bei 7,6 Prozent, gebe es ein Beschäftigungswachstum von 2,0 Prozent und die Arbeitslosenquote sinke. Die Stimmung unter den Einzelhändlern beschrieb er darüber hinaus als "optimistisch", da 20 Prozent laut einer Unternehmerbefragung glaubten, dass der Umsatz im Weihnachtsgeschäft 2017 über dem Vorjahresniveau liegen werde.

Die Bedeutung des Weihnachtsgeschäftes strich er anschließend heraus: "Der Einzelhandel erzielt im Weihnachtsgeschäft 2,2 Prozent des gesamten Jahresumsatzes", führt er aus. In einzelnen Bereichen, etwa bei Sportwaren, liege der Prozentanteil bei rund 14 Prozent. Spitzenreiter in Tirol ist laut den von Gittenberger präsentierten Zahlen Bekleidung mit 38 Prozent, gefolgt von Gutscheinen mit 37 Prozent.

Der Einzelhandel müsse sich aber auch Herausforderungen stellen, meinte zuvor Barbara Thaler, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Tirol. Unter anderem nannte sie den "technischen Fortschritt" und die Digitalisierung als wichtige Felder. "Man muss sich mit diesem Thema beschäftigen", betonte sie. Der Umsatz im Internet "ist einfach da", konstatierte sie. Als Problem beschrieb sie in diesem Kontext aber, dass fast die Hälfte der Online-Umsätze ins Ausland fließen würden. Dass sich der Tiroler Einzelhandel intensiv mit dem Thema technischer Fortschritt auseinandersetzt, präsentierte abschließend Katrin Brugger, die Sprecherin des in Tirol besonders umsatzstarken Bereiches des Sportartikelhandels. Unter anderem stellte sie einen 3D-Scanner für Füße und Socken vor, deren Wärme-Funktion sich mittels App steuern lässt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.