So, 22. Juli 2018

Rief "Allahu akbar"

19.11.2017 08:42

Mann an Grenze zu Frankreich niedergeschossen

Spanische Polizisten haben am Samstag einen Mann an der Grenze zu Frankreich niedergeschossen, der "Allahu akbar" (arabisch für: Gott ist groß) gerufen haben soll. Die Beamten hätten versehentlich gedacht, der Franzose habe eine Waffe, erklärte die spanische Polizei. Es würden voraussichtlich keine Ermittlungen wegen Terrorverdachts eingeleitet.

Der Mann marokkanischer Abstammung war mit einer Frau in einem in Frankreich gemeldeten Fahrzeug unterwegs. Als er die Mautstation bei der Grenzstadt La Jonquera erreichte, fanden Beamte der spanischen Guardia Civil sein Verhalten laut Polizei "merkwürdig". Er wurde aufgefordert, das Fahrzeug zu verlassen, was er auch tat. Der Mann habe etwas in der Hand gehalten, sei auf die Polizisten zugegangen und soll "Allahu akbar" gerufen haben.

Die Polizisten forderten den Franzosen demnach mehrfach auf, stehen zu bleiben. Sie schossen laut Polizei in die Luft, und als er immer noch weiterging, in die Hüfte des Verdächtigen. Der Mann habe sich ausgezogen und offenbar ein "geistiges Problem". Laut Guardia Civil wurde der Mann nicht lebensgefährlich verletzt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.