Do, 16. August 2018

Menschen in Panik

17.11.2017 19:04

Erdbeben der Stärke 6,2 in Ecuador

Ein Erdbeben der Stärke 6,2 hat am Freitag Ecuador erschüttert. Das Beben ereignete sich in den Morgenstunden rund 20 Kilometer südlich der Stadt Guayaquil in 47 Kilometern Tiefe. Die Erschütterungen lösten in großen Teilen des Landes Panik aus.

Menschen liefen aus ihren Häusern auf die Straße, Krankenhäuser wurden evakuiert. Der Unterricht fiel an zahlreichen Schulen aus. Ecuadors Präsident Lenin Moreno twitterte, es seien bislang keine Verletzten oder Schäden gemeldet worden.

Das Ozeanographische Institut der Marine schloss die Gefahr eines Tsunamis aus. Am 16. April 2016 hatte ein schweres Beben der Stärke 7,8 in Ecuador mehr als 600 Todesopfer und Tausende Verletzte gefordert.

Schweres Erdbeben im Iran fordert über 400 Tote
Erst vor wenigen Tagen hat sich ein folgenschweres Erdbeben mit über 400 Toten im Iran ereignet. Mittlerweile haben die Behörden keine Hoffnung mehr auf weitere Überlebende unter den Trümmern, daher sind die Bergungsarbeiten nach fünf Tagen endgültig eingestellt worden. Durch die schweren Erdstöße in der westiranischen Provinz Kermanschah wurden neben den rund 440 Toten mehr als 10.000 Verletzte gezählt, einige von ihnen sind immer noch in Lebensgefahr.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.