Di, 18. Dezember 2018

Suspendierungen

17.11.2017 15:36

Jährlich 20 Droher an Schulen

Schüler, die Klassenkameraden bedrohen, gibt es immer wieder - in Oberösterreich werden deshalb jährlich etwa zwanzig Schüler kurzfristig vom Unterricht suspendiert. So massiv, wie nun an der HTBLA in Wels, sind diese Drohungen aber selten. Wie berichtet, hatten dort zwei Schüler sogar eine Art Todesliste geführt, in welcher Reihenfolge sie ihre Klassenkameraden erschießen wollen.

Diese beiden Amokdroher im Alter von 17 und 18 Jahren werden sich vor Gericht verantworten müssen. Sie sind aber offenbar schon vor ihren Morddrohungen auffällig geworden: "Wir haben gewusst, dass irgendwer über Schulcomputer Seiten mit Amokläufen an Schulen gegoogelt hat - wir haben zwar nicht gewusst, wer das war, wir wurden aber davor gewarnt, solche Seiten aufzurufen, weil das in der Schule überprüft wird", erzählten Schüler der HTBLA der "Krone". Sie hatten den Vorfall Mitte Oktober nicht direkt mitbekommen: "Darüber wurde in der Schule nichts gesagt - uns hat die Meldung dann zwar geschockt, aber wir haben keine Angst!"

Da die etwas mehr als 15 bedrohten Klassenkameraden vom schulinternen "Mail & Ask-Programm sofort unterstützt und die beiden Droher aus der Schule genommen wurden, kehrte wieder Normalität im Klassenzimmer ein.

An der freien Universität Berlin wurde derartiges Verhalten, wie es auch die Welser Amokdroher zeigten, anhand von 126 Vorfällen in 13 Ländern analysiert.

Vor Amokdrohung steht Ruf nach Anerkennung
Immer stand am Anfang das Grundbedürfnis nach Anerkennung. So hatten auch die beiden verdächtigen Jugendlichen in Wels bei ihren Einvernahmen angegeben, dass sie nur Aufmerksamkeit erregen wollten. Sie hatten in ihrer Computerwelt gelebt, hatten sich damit selbst ausgegrenzt und schließlich zu Außenseitern gemacht.

Die Amokforschung zeigte aber auch, dass nicht exzessives Computerspielen Jugendliche brandgefährlich macht - es kann aber zu Ausgrenzung durch Verlust sozialer Kontakte führen, und erst das baut dann Aggressionen auf.

Johann Haginger, Markus Schütz / Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Bundesliga
Hinteregger trifft, Dortmund verkürzt auf 1:2
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.