Fr, 19. Oktober 2018

Rügt Türkis-Blau

16.11.2017 19:43

Van der Bellen als "Professor Störenfried"

Vor zwei Dutzend Diplomaten aus dem Ausland schwadronierte Bundespräsident Alexander Van der Bellen unlängst darüber, welche FPÖ-Politiker er nicht zu Ministern machen würde. Dabei redete Van der Bellen von Freiheitlichen, die überhaupt nicht in der engeren Wahl für ein Regierungsamt stehen. Ein Kommentar von "Krone"-Redakteur Claus Pándi.

Als wäre dieser Fauxpas nicht schon genug, fiel das Staatsoberhaupt auch noch bei seinem am Donnerstag zu Ende gegangenen Besuch im Vatikan aus dem Rahmen. Von Rom aus rügte Van der Bellen die türkis-blauen Koalitionsverhandler für die bisher besprochenen Themen für einen Regierungspakt.

Van der Bellen soll sagen, was er gern hätte
Nun geht es den Bundespräsidenten reichlich wenig an, wie die Teams von Sebastian Kurz und Heinz-Christian Strache ihre schwierige Arbeit aufzäumen. Soll Van der Bellen halt sagen, was er gern hätte, wenn ihm das Freude bereitet. Aber es geht gar nicht, dass der Bundespräsident seine Befindlichkeiten gegenüber ÖVP und FPÖ im Ausland ausbreitet. Jeder Neuling auf dem politischen Parkett weiß, dass das eine Ungehörigkeit ist.

Nun wird gerätselt, weshalb sich der 73-Jährige zum Störenfried entwickelt. Möglicherweise, weil er sich noch immer nicht als Bundespräsident, sondern als Professor fühlt, der zu allen passenden und unpassenden Gelegenheiten seinen Senf dazugeben will.

Aber vielleicht hat das alles auch einen viel ernsthafteren Hintergrund - und Van der Bellen torpediert im Auftrag liberal-grüner Seilschaften die türkis-blaue Regierung.

Claus Pándi, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.