So, 21. Oktober 2018

Prognosen düster

15.11.2017 13:54

Krankenkassen erwarten heuer 11 Mio. Euro Verlust

Österreichs Krankenkassen rechnen heuer mit einem Defizit von elf Millionen Euro. Damit hat sich die Prognose für 2017 sogar verbessert, denn noch im August war man von einem Verlust von 37 Millionen Euro ausgegangen. Düster sehen allerdings die Prognosen für die kommenden beiden Jahre aus: Für 2018 rechnet der Hauptverband der Sozialversicherungsträger mit 120 Millionen und für 2019 mit 250 Millionen Euro Defizit.

Von den neun Gebietskrankenkassen rechnen jene in Niederösterreich, dem Burgenland, der Steiermark, Kärnten und Tirol für heuer mit einem ausgeglichenen Ergebnis. Ein Minus erwarten die Wiener (minus 16 Millionen), die Oberösterreicher (minus 13,9 Millionen), die Vorarlberger (minus 3,3 Millionen) und die Salzburger (minus 700.000 Euro). Auch die Versicherungsanstalten für Eisenbahn und Bergbau (minus 1,3 Millionen) und jene für öffentlich Bedienstete (minus 0,7 Millionen) prognostizieren ein Defizit. Von einem Plus gehen hingegen die Sozialversicherungen der gewerblichen Wirtschaft (plus 1,9 Millionen) und der Bauern (plus 3,4 Millionen) aus.

Verbesserung gegenüber August-Prognose
Der Vorstandsvorsitzende im Hauptverband, Alexander Biach, verwies darauf, dass sich die Zahlen für die kommenden Jahre gegenüber der August-Prognose verbessert haben. Damals war man noch von 146 Millionen Euro für 2018 und 277 Millionen für 2019 ausgegangen. Außerdem plant die neue Regierung verschiedene Maßnahmen im Bereich der Sozialversicherungen - eine neue Ambulanzgebühr wurde zwar dementiert, Konsens besteht aber über eine Zusammenlegung von Trägern.

Dass sich die Vorhersagen gegenüber August verbessert haben, führt Biach auf gemeinsame, intensive Anstrengungen der Krankenversicherungsträger zurück. "Trotz zusätzlicher Aufwendungen im Bereich der Leistungsharmonisierung ist diese Verbesserung gelungen. Daher arbeiten wir intensiv an weitreichenden Modernisierungen und Aufgabenbündelungen im Back-Office- und IT-Bereich, um diese Kostenersparnisse fortzuführen", fasst Biach die Aktivitäten zusammen. Ziel sei es, durch gemeinsame Einkaufstätigkeiten von Ländern und Sozialversicherung weitere Einsparungen zu erzielen: "Wir, Länder und Sozialversicherungen, folgen dabei einer einnahmenorientierten Ausgabenpolitik und halten uns an den festgelegten Kostendämpfungspfad", so Biach in einer Aussendung.

Ausgaben für Spitäler und Ärzte steigen
Bei einem Blick auf die Detailzahlen fällt auf, dass die Ausgaben für Ärzte und Spitäler nun stärker wachsen als der frühere Kostentreiber Medikamente. So wird für die "Anstaltspflege" für heuer eine Kostensteigerung um 4,9 Prozent erwartet. Das wird im Hauptverband vor allem mit den durch die bessere Konjunktur nun auch gestiegenen Beitragseinnahmen begründet, die automatisch auch einen höheren Beitrag der Sozialversicherungen für die Landesspitäler nach sich ziehen.

Medikamente 2017 um 4,2 Prozent teurer
Die Ausgaben für den Bereich "Ärztliche Hilfe" sollen heuer um 4,7 Prozent wachsen. Das liegt nicht nur an höheren Arzthonoraren, sondern vor allem auch an verbesserten Leistungen für die Versicherten. Im Oktober ist eine Harmonisierung von Leistungen in elf von 23 Bereichen in Kraft getreten, mit 1. Jänner 2018 folgen sechs weitere Bereiche. Für die Medikamente wird heuer eine Kostensteigerung um 4,2 Prozent erwartet.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zittern bis zuletzt
Hamilton startet auch in Austin aus der Pole
Motorsport
Erst Tor, dann out
Arm gebrochen! Messi fällt für den „Claisco“ aus
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.