Mo, 15. Oktober 2018

Entsetzen in Italien

12.11.2017 15:40

Mafioso prügelt brutal auf Reporter ein

Ein brutaler Angriff auf einen Journalisten (Video oben) sorgt über die Grenzen Italiens hinaus für Entsetzen. Roberto Spada, der Verbindungen zu einem Mafia-Clan im römischen Vorort Ostia haben soll, hatte einem Reporter des staatlichen Senders Rai unter anderem vor laufender Kamera einen Kopfstoß verpasst und ihm dabei die Nase gebrochen.

Der Journalist Daniele Piervincenzi hatte Spada zu einer angeblichen Verbindung mit der rechtsextremen Partei Casa Pound befragt, die am vergangenen Wochenende in Ostia bei einer Kommunalwahl neun Prozent bekommen hatte. Roberto Spada ist ein Bruder des lokalen Mafiabosses Carmine Spada.

"Er hat zugeschlagen, weil ich Fragen stellte"
Auf dem Video des Vorfalls ist auch zu sehen, wie Spada den Reporter mit einem Schlagstock verfolgt. Der ruft, seine Nase sei gebrochen. Danach holte der Angreifer einen Knüppel hervor, schlug zu und jagte Piervincenzi die Straße hinunter. "Er hat zugeschlagen, weil ich Fragen stellte", sagte der Journalist.

"Nicht schwerwiegend genug"
Spada wurde vorerst nicht festgenommen. Die von ihm verursachten Wunden wurden als nicht schwerwiegend genug angesehen. Für den Angriff entschuldigte er sich lediglich auf Facebook. Zugleich warf er dem Journalisten allerdings vor, ihn in einem für Mitglieder reservierten Klub aufgesucht und seinen Sohn erschreckt zu haben.

"Brutale Attacke": Politiker zeigen sich schockiert
Das Kamerateam hatte sich Anfang der Woche in den römischen Vorort begeben. Es arbeitete an einem Dokumentarfilm über Gemeinderatswahlen - zwei Jahre, nachdem der Stadtrat von Ostia wegen Mafiainfiltration aufgelöst worden war. Der italienische Regierungschef Paolo Gentiloni solidarisierte sich mit dem Opfer der "brutalen Attacke". Auch Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi von der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung sagte, der Angriff sei nicht hinnehmbar.

Die Justiz leitete schließlich weitere Ermittlungen ein. Der Verdächtige sei verhaftet worden, hieß es. Als die Carabinieri vorfuhren, gab es Pfiffe und Proteste - gegen die Carabinieri.

Berüchtigter Clan
Der Spada-Clan ist berüchtigt für seine Gewalttätigkeit. Sieben Mitglieder der Familie wurden im Oktober zu insgesamt 56 Jahren Haft verurteilt. Carmine Spada erhielt im vergangenen Jahr eine zehnjährige Gefängnisstrafe wegen Erpressung und Mafia-Zugehörigkeit.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Diskussionen im Team
WM-Ärger um Neuer: Mitspieler forderten Wechsel
Fußball International
Kevin Frans hebt ab
Goalie-Fallrückzieher in der 95. Minute geht viral
Fußball International
Lob von Presse
Neue Euphorie! Israel feiert Teamchef Andi Herzog
Fußball International
Sprint-Star stinksauer
Bolt auch als Kicker im Visier der Dopingjäger
Fußball International
Polizei im Großeinsatz
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof
Welt
Perfekt geschichtet
So trägt der Lagenlook nicht auf
Lifestyle

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.