Di, 17. Juli 2018

"Ist keine Lösung"

11.11.2017 07:35

Tschechien lehnt Aufnahme von Migranten weiter ab

Der designierte tschechische Ministerpräsident Andrej Babis lehnt eine Aufnahme von Flüchtlingen in seinem Land weiterhin strikt ab und will auch die Quote zur EU-weiten Verteilung nicht akzeptieren. "Weil das keine Lösung ist", machte Babis in einem Interview deutlich.

Dem Magazin "Focus" sagte Babis auf die Frage, ob sein Land bereit sei, nach der EU-Quote Flüchtlinge aufzunehmen: "Nein, weil das keine Lösung ist. Wir wollen hier nicht, dass uns jemand sagt, welche Flüchtlinge wir nehmen sollen." Die EU könne "nicht den ganzen Planeten retten".

"Europa ist ein Superprodukt"
Babis bezeichnete die illegale Migration als "das größte Problem Europas". Zugleich betonte er: "Ich bin pro-europäisch. Europa ist ein Superprodukt."

Seine populistische ANO-Partei hatte bei der Parlamentswahl im Oktober 78 der 200 Sitze im Abgeordnetenhaus gewonnen und ist damit auf die Duldung durch andere Parteien angewiesen. Der 63-Jährige will eine Minderheitsregierung in Prag bilden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.