Do, 20. September 2018

EU-Charter

11.11.2017 07:00

31 Illegale aus Pakistan in Heimat ausgeflogen

Unfreiwillige Heimreise: Am Mittwoch sind im Zuge eines von Österreich organisierten Frontex-Abschiebefluges 31 in der EU abgelehnte Asylwerber aus Pakistan in Richtung ihres Herkunftslandes abgehoben. Sieben der Passagiere hatten ihr Glück auf rot-weiß-rotem Boden versucht.

Es war die 72. Charterrückführung (60 über den Luftweg, zwölf per Bus), die Österreich in diesem Jahr organisiert hat. Diesmal sprangen unter der Koordination der europäischen Grenzschutzagentur Frontex auch Griechenland, Deutschland, Belgien, Schweden, Slowenien, Finnland und Polen auf den Zug (bzw. den Flieger) mit auf und schickten abgelehnte Asylwerber aus Pakistan mit auf die Reise. Insgesamt saßen 31 Illegale Mittwoch in der Maschine mit Ziel Islamabad. Sieben davon hatten bei uns einen negativen Asylbescheid erhalten.

Interessant: Obwohl heuer bislang weniger abgelehnte Flüchtlinge freiwillig Österreich verlassen haben, ist die allgemeine Zahl an sogenannten Außerlandesbringungen (9877 Fälle) deutlich gestiegen! Grund: Allein bis Ende Oktober mussten dieses Jahr um fast 50 Prozent mehr abgelehnte Asylwerber gezwungen werden, auszureisen. 5788 waren es an der Zahl. Dem gegenüber stehen 4089 Illegale, die freiwillig, also eigenständig, Österreich verlassen haben.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.