Mo, 16. Juli 2018

Frühes Comeback?

09.11.2017 18:52

Pilz überlegt Tätigkeit als Parlaments-Mitarbeiter

Bereits bei seinem vorläufigen Rücktritt nach mehreren Vorwürfen der sexuellen Belästigung hatte Peter Pilz erklärt, außerparlamentarisch seinen Kampf gegen Korruption und für die Verteidigung der freien Gesellschaft weiterzuführen. Nun könnte er doch sehr rasch - über ein Hintertürchen - im Parlament landen: Offenbar überlegt der Listengründer, als parlamentarischer Mitarbeiter tätig zu werden.

In einem Interview mit dem "Kurier" meinte der 63-Jährige, dass es im Fall eines weiteren Eurofighter-Untersuchungsausschusses ein baldiges Comeback von ihm geben könnte. "Wird er schnell wieder ins Leben gerufen, kann ich als Mitarbeiter neben einem fragenden Abgeordneten im U-Ausschuss sitzen."

"Ich kann ja Fragen für Abgeordnete vorbereiten"
Dafür sei er sich keineswegs zu gut: "Ich muss ja nicht immer selbst fragen, sondern kann die Fragen für einen anderen Abgeordneten vorbereiten." Seinen Rückzug als Abgeordneter bezeichnete er als "vorläufig", er werde "in den nächsten Monaten" seine Arbeit von außen erledigen.

Bezüglich der Vorwürfe der sexuellen Belästigung vor allem im alkoholisierten Zustand sagte er, er wolle seine "Selbstkontrolle" verbessern - auch wenn einige der Vorwürfe gegen ihn mittlerweile "zerbröseln" würden, so Pilz in dem Zeitungsinterview.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.