Di, 25. September 2018

Viele Fragen

10.11.2017 06:19

Sorgen um zweite Schienenachse in Linz

Aus Sicht des Linzer SPÖ-Stadtchefs Klaus Luger ist ein Schienenstrang südlich der neuen Eisenbahnbrücke für eine gemeinsame Nutzung durch die Straßenbahn und Mühlkreisbahn ungewisser denn je. Obwohl sich LH Thomas Stelzer (ÖVP) gestern wieder klar dazu bekannte.

"Das Land steht zur Vereinbarung", stellte ÖVP-Landeshauptmann Thomas Stelzer bei der Debatte zur zweiten Linzer Schienenachse klar. Die Sorge des Linzer Stadtchefs Luger sei damit unbegründet.
Der SPÖ-Bürgermeister der Landeshauptstadt äußerte  zuletzt Zweifel an der Einhaltung der Vereinbarung zwischen Alt-Landeshauptmann Josef Pühringer (ÖVP), Ex-Verkehrslandesrat Reinhold Entholzer (SPÖ) und ihm aus dem Jahr 2014. "Damals haben wir uns endgültig auf eine Trasse geeinigt und verbindlich unterschrieben, dass die Streckenführung unterirdisch sein soll", so Luger. Trotz Stelzer-Zusage hängt die Schienenachse in der Luft. Luger hat Bedenken.

Drei offene Fragen
Rechnungshofprüfung: Dass seit einigen Wochen der Landesrechnungshof einen oberirdischen   Streckenverlauf prüfe, findet Luger befremdlich. "Einen Nobelpreis wird die Analyse, dass ein oberirdischer Bau billiger sein wird, nicht bekommen!" Aus seiner Sicht sei einzig und allein die unterirdische Bauweise sinnvoll.
Finanzierung: 280 bis 300 Millionen Euro soll die zweite Schienenachse kosten, wobei die Stadt 55 und das Land 45 Prozent der Kosten tragen. Die Einbindung der Mühlkreisbahn würde ausschließlich das Land weitere 80 Millionen kosten. "Das wird beide Seiten fordern", meint Luger.
Planungsstopp: Nach sechs Gutachten will Luger endlich wissen, mit welchem System die Mühlkreisbahn auf der Schienenachse fahren soll. Von der Länge und Größe der Garnituren hängt der Tunnelquerschnitt oder die Gestaltung der Haltestellen ab. Derzeit sind die Planungen auf Eis.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.