Do, 13. Dezember 2018

Video von Rettung

09.11.2017 14:28

Dachstein: Fünf Tage in Gletscherspalte überlebt!

Erfolgreiche Rettungsaktion rund um einen deutschen Bergsteiger am Dachstein in Oberösterreich: In der Nacht auf Donnerstag ist ein 45-Jähriger - er galt seit Samstag als vermisst - aus einer rund 30 Meter tiefen Felsspalte geborgen worden. Der Mann erlitt lediglich leichte Verletzungen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Jetzt wurde das Video der spektakulären Rettung veröffentlicht.

Bereits am Samstag war der 45-Jährige von seinem Vater als abgängig gemeldet worden, weil per Telefon kein Kontakt mehr möglich war und dies für ihn völlig untypisch sei. Der besorgte Angehörige erstattete bei der örtlichen Polizei eine Vermisstenanzeige. Am Mittwoch fand man dann das schneebedeckte Mietauto des Mannes in Gosau im Bezirk Gmunden. Winterliche Verhältnisse sowie akute Lawinengefahr machten erste Suchaktionen nach dem 45-Jährigen allerdings unmöglich.

Handyverbindung brach immer wieder ab
In der Nacht auf Donnerstag gelang es dem Deutschen dann schließlich, per Telefon die Polizei zu kontaktieren. Weil die Verbindung jedoch immer wieder abbrach, war es laut Rettungskräfte äußerst schwierig, die genaue Position des Vermissten ausfindig zu machen. Letztendlich gelang es dem 45-Jährigen eine detaillierte Ortsangabe per SMS zu verschicken, woraufhin die Rettungsmannschaften trotz lebensgefährlicher Verhältnisse am Donnerstag gegen 1 Uhr erneut eine Suchaktion starteten.

"In guter Verfassung"
Gegen 4 Uhr konnte der Alpinist dann schließlich in 30 Meter Tiefe von der Bergrettung geborgen und mit dem Notarzthubschrauber ins Klinikum Wels geflogen werden. Laut einem Sprecher der Bergrettung erlitt der Mann Verletzungen an der Schulter sowie am Sprunggelenk.

"Wunder vom Dachstein"
Erst am Mittwochabend hatte ORF III einen Film über das "Wunder vom Dachstein" ausgestrahlt. Er erzählte die Geschichte der Rettung eines in Heidelberg stationierten US-Soldaten, der 1985 bei der Überquerung des Dachstein abstürzte und dabei mehrere Brüche erlitt. Nach 19 Tagen - ebenfalls im November - wurde der bereits tot geglaubte Mann lebend gefunden. Ihm war seine militärische Ausbildung im "Überleben" zugutegekommen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kuriose Szene
Verhinderte Ronaldo ein Tor von Mitspieler Dybala?
Fußball International
Lokalaugenschein:
So sicher sind unsere Christkindlmärkte
Österreich
Bekannte meldeten sich
Bewusstlos geprügelter Friseur kennt Täternamen
Oberösterreich
Türkis-Blau zögert
Attacke auf Arbeiterkammer vorerst abgeblasen
Österreich
„Mitleidsloses Opfer“
Fox: Deshalb teilt sie ihre #MeToo-Story nicht
Video Stars & Society
Brutale Königsklasse
Rot-Orgie: Wöber-Grätsche und Müller-Kung-Fu
Fußball International
Hier das Party-Video
Rapid: 12.000 Rangers-Fans feiern Euro-Hit in Wien
Fußball International
Rot für Wöber
Tor-Show! Bayern vergeben Sieg, holen aber Platz 1
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.