Sa, 21. Juli 2018

Gemeindefinanzierung

08.11.2017 17:29

Mehr Geld für Härteausgleich weniger für Projekte

In Oberösterreichs Gemeindeämtern rauchen derzeit die Köpfe! Es gilt, das Budget für das kommende Jahr zu erstellen. So kompliziert war es aber noch nie. Die Gemeindefinanzierung neu erfordert bei der Planung noch mehr Weitsicht. Die Abschaffung des Pflegeregresses sorgt aber vielerorts für sehr viel Unsicherheit.

Von der Konjunktur haben viele Gemeinden profitiert. Obwohl 2018 die Ertragsanteile um drei bis vier Prozent steigen sollen, gibt sich ÖVP-Gemeindereferent Max Hiegelsberger wenig optimistisch: "Es werden wieder mehr Gemeinden ihr Budget nicht ausgeglichen gestalten können. Ich gehe von 90 so genannten Härteausgleichsgemeinden aus", so Hiegelsberger. Er glaubt, dass das Aus für den Pflegeregress viele Gemeinden hart treffen könnte. Bad Ischls SPÖ-Ortschef Hannes Heide ist weniger skeptisch: "Weil der Bund zugesagt hat, die Kosten zu übernehmen. Ich gehe davon aus, dass Zusagen eingehalten werden."

Umschichtung der Fonds
Hiegelsberger schließt eine Umschichtung bei der Gemeindefinanzierung neu nicht aus. Wie berichtet, stehen ab 1. Jänner in vier Fonds den Gemeinden 200 Millionen € zur Verfügung. Für finanzschwache Gemeinden ist ein Härteausgleichstopf mit zehn Millionen € vorgesehen. Hiegelsberger hält eine Aufstockung auf 20 bis 25 Millionen € für möglich. Dafür könnte der Projektfonds für Investitionen von 70 auf 55 Millionen € schrumpfen.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.