Mi, 17. Oktober 2018

3 Millionen Gäste

06.11.2017 15:49

Tourismus auf Rekordjagd!

Während der Tourismus in Kärnten von einem neuen Rekord zum nächsten jagt, bleiben die Forderungen die alten! Von der neuen Bundesregierung erwarten sich die Hoteliers und Gastronomen beim Tourismustag in Velden weniger Bürokratie, flexiblere Arbeitszeiten sowie die Rücknahme der Umsatzsteuer von 13 auf zehn Prozent.

Kärnten-Werber Christian Kresse kann lachen, die Tourismuszahlen lassen sich sehen: Erstmals werden 2017 mehr als drei Millionen Urlauber gezählt werden. Auch die Übernachtungen - trotz sinkender Aufenthaltsdauer - werden nach mehr als zehn Jahren wieder über 13 Millionen liegen. "Die Betriebe blicken positiv in die Zukunft und investieren", freut sich Tourismuslandesrat Christian Benger, der diese bei der Digitalisierung unterstützen will: "Wer nicht im Netz ist, der ist nicht am Markt!" Benger und Sparten-Sprecher Helmut Hinterleitner fordern von der neuen Bundesregierung flexible Arbeitszeiten sowie die Senkung der Lohnnebenkosten: "Der Urlauber ist anspruchsvoller geworden und darauf müssen wir reagieren können."

Auch der perfekt organisierte Tourismustag war ein Erfolg und der Deutsche Kampagnenberater Julius van de Laar, der für Barack Obama jobbte, begeisterte ebenso wie Paolo Di Croce von Slow Food.

Fakt ist übrigens auch: Kärntens Tourismus ist mit 7900 Betrieben und 48.000 Mitarbeitern der Motor für den ländlichen Raum.

Hannes Wallner, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.