Fr, 17. August 2018

#metoo-Debatte

05.11.2017 12:55

Strauss: Proll-Posting "kontraproduktiv & zynisch"

Mit ihrem #notme-Posting vor einigen Tagen hat Nina Proll eine Diskussion um die Tragweite von sexuellen Übergriffe losgetreten - eine Herangehensweise an ein ernstes Thema, die Ursula Strauss im aktuellen Interview mit dem "Standard" jedoch nicht unkommentiert stehen lassen möchte. Sie würde sich stets für #metoo entscheiden, erläutert die "Schnell ermittelt"-TV-Kommissarin und meint: "Ich verstehe auch gar nicht, was man mit #notme sagen möchte. Was soll diese Verharmlosung?"

"Zynisch geschrieben"
Sie freue sich zwar für jene Frauen, die sich noch nie mit sexuellen Übergriffen konfrontiert gesehen hätten, fragt sich aber gleichzeitig: "Wenn man Opfer ist, darf man aber schon sagen, das hat wehgetan, oder?" Denn: "Irgendwann muss der Zeitpunkt gekommen sein, an dem Frauen in einer großen Öffentlichkeit wahrgenommen werden und sich mit ihrem Schmerz positionieren dürfen", immerhin sei "sexueller Missbrauch eine große Verletzung", stellt Strauss fest.

Dass sich Nina Proll in ihrem Statement auf Facebook als starke Frau hinstelle, weil sie mit "sexuellen Avancen" umgehen könne, sieht Strauss daher sehr kritisch. "Was sagt sie damit den Frauen, die nicht so stark sind, die sich nicht selbst beschützen können", so die Schauspielerin. Prolls Aussage sei in ihren Augen daher auch "kontraproduktiv und zynisch geschrieben". Die Wirkung solcher Worte sollten stets gut überlegt sein, ist sich Strauss sicher: "Ich denke, eine der Schwierigkeiten daran ist, wenn man als Mensch, der eine gewisse Reichweite hat, einen Beitrag zu einem so heiklen Thema in der Öffentlichkeit zur Diskussion stellt, dann sollte man sich vorher genauer überlegen, wie man welche Inhalte trasportiert."

Proll: "#metoo-Debatte verursacht Ausschlag bei mir"
Doch trotz heftiger Kritik, unter anderem auch von ORF-Anchorman Armin Wolf, will Nina Proll weiterhin an ihrem Standpunkt festhalten. Im "Frühstück bei mir" legte die Schauspielerin Sonntagfrüh ordentlich nach. Die #metoo-Debatte verursache "schon einen Ausschlag bei mir", so Proll zu Claudia Stöckl. "Wir Frauen müssen uns klar werden, was überhaupt sexuelle Belästigung ist. Es gibt Frauen, die einen dreckigen Witz lustig finden, und andere nicht. Ja, ich weiß, es kann ein Blick sein oder ein Griff am Schenkel, das alles fällt unter sexuelle Belästigung. Für mich halt nicht."

Es müsse für Männer doch noch möglich sein, mit Frauen anzubandeln, so Proll weiter: "Es wurde oft der niveauvolle Flirt angesprochen, das ist okay? Aber wenn eine Frau die Avancen von einem Mann, der ihr nicht gefällt, nicht erhört, dann ist das sexuelle Belästigung? Das kann doch nicht sein. Für mich fängt sexuelle Belästigung an, wenn die Frau nein sagt, aber der Mann weitermacht."

Mit dem Hashtag #notme hatte Proll vor einigen Tagen auf Facebook eine heftige Diskussion entfacht. In einem Posting fragte sie: "Warum bestehen eigentlich immer die Feministinnen darauf, dass Frauen Opfer sind?", und betonte, dass sie "sexuelle Annäherungsversuche vonseiten eines Mannes grundsätzlich erfreulich" finde. Unterstützung erhielt Proll dabei von Felix Baumgartner, der ihr mit den Worten "Nina Proll ist einfach toll!" applaudierte. Kritik kam später von ORF-Star Armin Wolf. Dieser stellte fest: "Wenn dir in einer Sexismus-Debatte Felix Baumgartner applaudiert, liegst du falsch."

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.