26.12.2006 18:46 |

Messerattacke

Taxilenker sticht Kollegen für Standplatz nieder

Nächtlicher Polizeieinsatz wegen eines blutigen Streits zwischen zwei Taxlern in der Wiener Innenstadt: Nach einem heftigen Wortgefecht der beiden Berufschauffeure um den heiß umkämpften Standplatz unweit des Stephansdoms stach ein gebürtiger Pakistani plötzlich zu! Das Opfer - ein Nigerianer - wurde ins AKH eingeliefert, der rabiate Taxler angezeigt.

Wegen der vielen feuchtfröhlichen Feiern ist die Weihnachtszeit für Wiens Taxifahrer ein gutes Geschäft. Doch bei dem Gerangel um Kunden geht es auch um die besten Standplätze. Ein solch heiß begehrter liegt auch in der Rotenturmstraße beim Schwedenplatz.

Genau dort gerieten in der Nacht zum Weihnachtstag zwei Fahrer von konkurrierenden Unternehmen in Streit. Doch es blieb nicht bei einem Wortgefecht. Ein pakistanisch-stämmiger Berufschauffeur wurde dermaßen zornig, dass er plötzlich zu einem Schweizer Messer griff - und seinen nigerianischen Kontrahenten attackierte.

Der 38-jährige Verdächtige rammte seinem Widersacher die Klinge in die Brust. Mit dem Verdacht auf einen Lungenstick wurde das 41-jährige Opfer von der Rettung ins AKH eingeliefert. Im Krankenhaus konnten die Ärzte aber Entwarnung geben. Die anfänglich angenommene lebensgefährliche Verletzung entpuppte sich glücklicherweise als weniger schlimm. Die von Augenzeugen der Bluttat alarmierte Polizei zeigte den gewalttätigen Taxler nach einer Einvernahme auf freiem Fuß an.

Symbolbild

Donnerstag, 06. Mai 2021
Wetter Symbol