Di, 16. Oktober 2018

Qualm in Gebäude

01.11.2017 12:31

104 Gäste aus Hotel in Salzburg evakuiert

Nach einem Brandalarm ist ein Hotel in der Salzburger Altstadt in der Nacht auf Allerheiligen evakuiert worden. Die 104 Gäste wurden aus dem verrauchten Gebäude in Sicherheit gebracht, sie konnten nach rund zwei Stunden wieder in ihre Zimmer zurückkehren. Ein Feuer war nicht ausgebrochen, die Feuerwehr konnte nach Entlüftung der Räume keinen Brandherd finden.

Verletzt wurde laut Polizei niemand. Der Rauch hatte um 2.16 Uhr bei Brandmeldern des Radisson-Blu-Hotels Alarm ausgelöst. "Das Hotel war bei Eintreffen der Einsatzkräfte vom Keller über das Stiegenhaus bis ins Dachgeschoß massiv verraucht", schilderte am Mittwoch der diensthabende Bereitschaftsoffizier der Berufsfeuerwehr Salzburg, Stefan Krakowitzer.

Unter der Leitung von Einsatzleiter Klaus Gugg von der Berufsfeuerwehr wurde das Gebäude entlüftet. "Es ist dann kein Rauch mehr nachgekommen, auch die Brandmelder wurden nicht mehr ausgelöst", sagte Krakowitzer. Das gesamte Haus wurde nach Brandherden untersucht, "es wurden aber keine gefunden".

Mysteriöse Rauchquelle
An dem Einsatz beteiligten sich 24 Mitglieder der Berufsfeuerwehr und 22 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Salzburg sowie 16 Helfer des Roten Kreuzes. Der angrenzende Rudolfskai war während des Einsatzes von 2.10 Uhr bis 3.55 Uhr gesperrt. Die Ursache des starken Rauches ist nach wie vor unklar.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.