Sa, 22. September 2018

Wohnhaus evakuiert

27.10.2017 08:41

Balkonbrand: 43 Menschen von Helfern gerettet

Bei einem Feuer in einem Mehrparteienhaus in Wiener Neustadt sind am späten Donnerstagabend 43 Menschen, darunter vier Kleinkinder, evakuiert worden. Der Balkon einer Wohnung im dritten Stock stand in Vollbrand. Die Flammen konnten laut der Freiwilligen Feuerwehr rasch unter Kontrolle gebracht werden. Die Bewohner wurden in der Bezirksstelle des Roten Kreuzes versorgt und konnten nach Einsatzende zum Haus zurückkehren. Eine Polizistin musste mit einer Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht werden.

Die Helfer wurden gegen 21.30 Uhr per Notruf zum Gebäude in der Salzermühlgasse alarmiert. Polizei und Feuerwehr brachten die Bewohner in Sicherheit, ein Atemschutztrupp suchte in den Stockwerken über dem Brandherd nach weiteren Personen, berichtete die FF Wiener Neustadt.

Übergreifen der Flammen auf andere Wohnungen verhindert
Da die Flammen drohten, sich über die Fassade auszubreiten, wurde diese geöffnet. Bei den Arbeiten wurden eine Drehleiter und eine Hubrettungsbühne eingesetzt. Nach etwa einer Stunde konnte "Brand aus" gegeben. Kurz nach Mitternacht konnten die 39 FF-Mitglieder mit elf Fahrzeugen wieder einrücken. "Durch den raschen Einsatz der Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf die darüber liegenden Wohneinheiten verhindert werden", sagte Einsatzleiter Josef Bugnar.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.