26.10.2017 22:27 |

Abu-Dhabi-Schande

Israelischer Judoka gewinnt Skandal-Turnier!

Israels Judoka mussten beim Grand Slam in Abu Dhabi ohne Landessymbole antreten - aber einer von ihnen hat am Donnerstag gewonnen! Der 25-jährige Tal Flicker siegte in der Kategorie bis 66 Kilogramm. Als extrem unsportlich kritisierte sein Verband, dass bei der Siegerehrung die israelische Nationalhymne "Hatikva" (Die Hoffnung) aus politischen Gründen nicht gespielt worden sei.

Israels Finanzminister Mosche Kachlon schrieb bei Twitter, es sei eine "Riesenschande", dass nicht die Nationalhymne, sondern die Hymne des internationalen Judoverbandes gespielt wurde. "Der israelische Judoka Tal Flicker hat beim Judo Abu Dhabi 2017 eine Goldmedaille gewonnen", schrieb die israelische Botschaft in Washington auf Twitter. "Keine israelische Hymne oder Flagge. Eine Schande für den Sportsgeist."

Die Israelis waren nach Angaben ihres Verbands angetreten, obwohl die Veranstalter ihnen verboten hätten, Landessymbole wie eine Flagge auf ihren Anzügen zu tragen. Die Delegation hatte auch von Einreiseschwierigkeiten berichtet.

Der internationale Judo-Verband (IJF) wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Verbot äußern. Nach Angaben des israelischen Verbandes hatte Weltverbandspräsident Marius Vizer jedoch ein Dringlichkeitsschreiben an die Veranstalter geschickt und darin gefordert, alle Delegationen ohne Ausnahme gleich zu behandeln. Der Grand Slam in Abu Dhabi ist nach WM und EM einer der wichtigsten Judo-Wettkämpfe des Jahres.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 26. September 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.