Mi, 21. November 2018

Aufreger-Reklame

27.10.2017 09:36

Dating-Website rät Studentinnen zum "Sugardaddy"

Die Reklame eines Datingportals, das Studentinnen und Studenten mit wohlhabenden älteren Leuten zusammenbringen will, hat in Frankreich Empörung ausgelöst. Es geht um Werbung für das Portal "RichMeetBeautiful", das nach eigenen Angaben Kontakte zwischen "erfolgreichen Männern und Frauen" und "Sugarbabys" vermittelt.

Nach Angaben von Pariser Lokalpolitikern wirbt ein mobiles Großplakat der Webseite vor einer Pariser Universität. "Hey Student(inn)en! Romantisch, Leidenschaft und keinen Studentenkredit", stand laut der Stadtverwaltung darauf. Und weiter: "Geht aus mit einem Sugardaddy oder einer Sugarmama".

"Anstiftung zur Prostitution"
Hochschulministerin Frederique Vidal sprach nach Angaben des Senders Franceinfo von einer "Anstiftung zur Prostitution für Studenten und Studentinnen". "Ich werde wirklich alles tun, damit das so schnell wie möglich aufhört", sagte sie.

Ein "Sugardaddy" ist ein reicher älterer Mann, der junge Frauen oder Männer übermäßig beschenkt und deren Rechnungen bezahlt. In der Regel wird dafür von den jungen Leuten Sex als Gegenleistung erwartet.

Pariser Rathaus hat die Polizei eingeschaltet
"Wir verurteilen diese beschämende Werbung entschieden. Wir arbeiten mit der Polizeipräfektur, um sie von unseren Straßen zu holen", so das Rathaus der Hauptstadt auf Twitter. Die französische Gleichstellungs-Staatssekretärin Marlene Schiappa sagte am Donnerstag im Sender Sud Radio, der Fall werde derzeit rechtlich geprüft.

Das Unternehmen kündigte auf Anfrage eine offizielle Stellungnahme zu den Vorwürfen im Laufe des Donnerstags an. Die gleiche Kampagne gibt es laut einer Pressemitteilung von Anfang der Woche auch in Berlin, die fahrbaren Plakate sollten dort an "allen großen Bildungsinstituten umher fahren".

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich
„Wichtiger Schritt“
Antisemitismus-Gipfel: Kurz pocht auf EU-Erklärung
Österreich
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.