Di, 21. August 2018

ARBÖ und Flugrettung

24.10.2017 15:26

Neuer Sicherheitsstandort in Knittelfeld geplant

Die ARA Flugrettung und der ARBÖ machen gemeinsame Sache: Schon bald soll im Raum Knittelfeld in der Steiermark ein neuartiges Sicherheitszentrum realisiert werden, um die Versorgung der Region weiter zu verbessern. Investitionen von sechs Millionen Euro sind geplant.

Mit einem hochmodernen Hubschrauber des Typs H145 soll die ARA Flugrettung ab April 2018 am Start sein, der unter anderem einen modernen 24-Stunden-Betrieb möglich macht. Außerdem kann er als einziger Patienten mit einem Körpergewicht mit bis zu 250 Kilogramm transportieren. Gemeinsam mit dem ARBÖ will man groß durchstarten.

Sicherheitszentrum im Raum Knittelfeld
Der Startschuss dazu soll schon bald im Raum Knittelfeld fallen, wo die beiden Unternehmen an der Realisierung eines neuartigen, knapp 7000 Quadratmeter großen und hochmodernen Sicherheitszentrums arbeiten. "Mit einem Standort in dieser Gegend und einem Einsatzradius unserer Hubschrauber von 15 Flugminuten werden wir die notärztliche Versorgungssicherheit am Red Bull Ring, entlang der S36 und in den obersteirischen Schi- und Wandergebieten nachhaltig erhöhen", freut sich Peter Huber, Vorstand der DRF Luftrettung und ARA-Geschäftsführer.

Auch ARBÖ-Geschäftsführer für Steiermark und Kärnten, Thomas Jank, ist stolz auf das Projekt: "Sollte das geplante Pilotprojekt erfolgreich sein, könnten rasch weitere Sicherheitszentren folgen."

Monika Krisper, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.