Mi, 17. Oktober 2018

Energiezukunft

23.10.2017 16:49

Kelag: Einstieg ins Telekomgeschäft

Mit einem millionenschweren Investitionspaket fördert der Energieversorger Kelag in den nächsten drei Jahren die grüne Energie und E-Mobilität. Mit der Initiative wird auch ein weiteres Geschäftsfeld erschlossen: Der Versorger baut sein Glasfasernetz aus und macht es einer großen Kundenzahl verfügbar.

Das Energieversorgungsunternehmen verfügt bereits über eine Glasfaserinfrastruktur für den Betrieb der Kraftwerke und Netzanlagen. Bislang wurden die Freikapazitäten hauptsächlich vermietet, acht Großkunden werden derzeit über das Netz versorgt.

Jetzt soll das Breitband-Geschäft groß ausgebaut werden. "Wir arbeiten eng mit rund 50 Gemeinden zusammen, um vor allem Gewerbeparks und Gewerbebetriebe mit Breitband zu erschließen", heißt es bei der Kelag. Auch Schulzentren und Privatkunden sollen künftig über das eigene Telekommunikationsnetz und mit eigenen Tarifen versorgt werden.

Neben zehn Millionen Euro für den Breitband-Ausbau fließen bei der "Initiative Energiezukunft Kärnten" bis 2020 weitere 15 Millionen in Förderungen. Kunden werden bei der Anschaffung von Wärmepumpen, PV-Anlagen und Elektroautos (es gibt eine 500-Euro-Gutschrift auf die Stromrechnung) unterstützt.

Kooperiert wird bei der Initiative auch mit den Kommunen. Es gibt Unterstützung bei der Anschaffung von E-Autos und PV-Anlagen in Kombination mit virtuellem Speicher. Mit Gemeindebund-Präsident Peter Stauber wurde eine Vereinbarung geschlossen.

Thomas Leitner, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.