Di, 23. Oktober 2018

Bis zu 359.000 Euro

23.10.2017 13:49

Trotz Aus im Parlament: Weiter viel Geld für Grüne

Den Wiedereinzug ins Parlament haben die Grünen mit ihrem Scheitern bei den Nationalratswahlen verpasst, doch um Fördergelder dürften sie deshalb trotzdem nicht umfallen. Denn der Parlamentsklub mit drei EU- sowie vier Bundesratsmandataren bleibt weiterhin bestehen, und damit offenbar auch die Klubförderung.

Das Aus im Parlament dürfte laut den "Vorarlberger Nachrichten" nicht das Aus für den Erhalt von Fördergeldern bei den Grünen bedeuten - mit Stand 2016 waren das immerhin noch 8,9 Millionen Euro. Von derartigen Summen dürfte künftig zwar keine Rede mehr sein, dennoch steht den Grünen offenbar weiterhin Fördergeld zu.

So sieht es jedenfalls der Legislativdienst der Parlamentsdirektion, denn die Partei verfügt weiterhin über Bundesräte und EU-Mandatare. So könnte ihnen laut "VN" mindestens der Grundbetrag von 174.280 Euro zustehen, maximal sogar 359.080 Euro, falls auch der Zusatzbetrag für Mandatare hinzugerechnet wird (pro Nase 26.400 Euro).

FPÖ: Nationalratsklub Voraussetzung für Fördergeld-Anspruch
Dieser Umstand schmeckt allerdings nicht allen, berichtete das Blatt weiter. So vertritt die FPÖ die Ansicht, dass den Grünen die Klubförderung gar nicht zustehe. Begründung: Der Nationalratsklub sei eine Grundvoraussetzung für den Anspruch auf Fördergelder. Dem jedoch widerspricht der Legislativdienst: So gebe es eine Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs, "wonach der National- und Bundesrat als gleichberechtigte Teilorgane der Gesetzgebung zu sehen seien", heißt es. Zudem müsse sich die Bezeichnung Klub nicht allein auf den Nationalratsklub beziehen, sondern könnte sich auch auf die Mitglieder des Bundesrates beziehen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.