22.12.2006 13:39 |

Nerven verloren

Schüsse auf Verkäufer: Billa-Räuber dreht durch

Um seinen Verfolger nach einem Überfall abzuschütteln, hat ein durchgedrehter Räuber am Donnerstagabend mit seiner Gaspistole um sich geschossen. Gegen 18.45 Uhr raubte der Mann eine Billa-Filiale in der Neulerchenfelderstraße in Wien-Ottakring aus und flüchtete. Ein mutiger Verkäufer verfolgte den davon laufenden Kriminellen. Verletzt wurde niemand.

Der Räuber gab sich zunächst als gewöhnlicher Kunde und kaufte Waren, die er auch bezahlte. Laut Polizei kehrte er aber einige Minuten später zurück und stellte sich erneut an der Kassa mit einem Päckchen Kaugummi an. Möglicherweise wollte der Mann die Lage zuerst überprüfen, so ein Ermittler. "Die Gelegenheit war beim ersten Mal nicht so günstig."

Verkäufer flüchtete hinter Litfasssäule
Bei der Bezahlung der Kaugummis griff der Mann der Verkäuferin in die Kassenlade, schnappte sich Bargeld und flüchtete. Ein mutiger Arbeitskollege nahm die Verfolgung auf, die allerdings bereits nach wenigen Metern endete. Bei der nächstgelegen Straßenkreuzung verlor der Kriminelle die Nerven und feuerte einen Schuss auf die andere Straßenseite in Richtung des Verkäufers ab. Dieser flüchtete hinter eine Litfasssäule und blieb unverletzt.

Täter ist immer noch auf der Flucht
Der Täter nützte diese Schrecksekunde und entkam unerkannt in Richtung Ottakringer Straße. Laut Polizei handelt es sich bei dem Räuber um einen 20- bis 30-jährigen, etwa 1,70 Meter großen Mann. Der Täter trug bei dem Überfall unter anderem eine beige Haube, blaue Jeans und eine rote Jacke.

Freitag, 14. Mai 2021
Wetter Symbol