Di, 16. Oktober 2018

Autochips

22.10.2017 17:49

Infineon will jetzt weltweit Nummer 1 werden

Man soll sich große Ziele setzen. - Diesem Motto folgt man offenbar auch im Mikroelektronik-Konzern Infineon mit Hauptsitz in Villach. In seinem größten Geschäftsbereich - Chips für die Autoindustrie - will das Unternehmen schon bald Marktführer NXP überholen und zur weltweiten Nummer eins aufsteigen.

Rund 3500 Mitarbeiter beschäftigt Infineon österreichweit in Produktion, Forschung und Entwicklung - und sie gehören zu den Besten: Denn die jährlichen Wachstumsraten bei Autochips sind beeindruckend. Der Konzern rechnet mit anhaltendem Wachstum.

"Durch Elektromobilität und automatisiertes Fahren steigt der Bedarf an Halbleitern, und wir gehören in bei diesen Bereichen zu den Technologieführern", so Peter Schiefer, Leiter des Geschäftsfelds Automotive. In den vergangenen Jahren war Infineon immer knapp hinter NXP aus den Niederlanden, steigerte dabei aber stetig seinen Marktanteil. Nun will man den Schwung nutzen und den langjährigen Marktführer von der Spitze der Chiphersteller für die Autoindustrie drängen.

Vom Markt für E-Mobilität profitierte Infineon auch heuer schon: Bis Ende September hat man bereits fast doppelt so viele neue Aufträge für die kommenden fünf bis zehn Jahre gewinnen können wie im Vorjahreszeitraum.

Clara Milena Steiner, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.