Fr, 20. Juli 2018

Lavanttal

20.10.2017 16:32

Facebook-Seite gegen Flüchtlinge

Rund um das Asylheim in St. Stefan im Lavanttal tobt ein heftiger Streit! Eine Facebookseite versucht mit scharfen Wortmeldungen gegen die Einrichtung vorzugehen. Zudem haben Unbekannte einen Spruch auf das Wolfsberger Rathaus gesprüht, der sich gegen die Integration richtet. Jetzt ermittelt die Polizei.

"Schließung des Asylantenheimes St. Stefan Lavanttal" - seit Monaten wurde auf der Facebookseite gegen Flüchtlinge Stimmung gemacht. Auch die Graffiti-Aktion wurde auf der Seite heiß diskutiert.

Was war passiert? "Integration ist eine Lüge", hatten Unbekannte über Nacht auf das Rathaus gesprüht. Ein Spruch aus der Identitären Bewegung.

Die (anonymen) Betreiber der Facebook-Seite sahen dennoch die Verantwortung bei den Flüchtlingen selbst: "Die Wand beim Rathaus wurde beschmutzt von den neuen Mitbürgern", war zu lesen.

Seit gestern ist es damit jedoch vorbei. Nachdem die "Krone" die Betreiber kontaktiert hatte, wurde die Plattform gelöscht

C. Rosenzopf, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.