Do, 18. Oktober 2018

Linzer Anwalt:

20.10.2017 16:13

"Swap-Vertrag ist sicher ungültig"

Nach fast sechs Jahren Gerichtsanhängigeit spitzt sich der Swap-Prozess zwischen Stadt Linz und Bawag auf die Frage Gültigkeit oder Ungültigkeit des ruinösen Franken-Deals zu - ausgerechnet in der Zeit während des Börsegangs der Bank. Der Linzer Anwalt Gerhard Rotner bekräftigt, dass der Swap sicher ungültig sei.

"Nach wie vor ist für mich völlig klar: Dieser Vertrag ist nicht gültig zustandegekommen", sagt Rothner, Swap-Chefanwalt auf Linzer Seite. Und auf diese Frage spitzt sich derzeit der noch immer beim Handelsgericbht Wien anhängige Swap-Prozess zu. Dies zu einem für die Bawag eher heiklen Zeitpunkt, läuft doch derzeit die Zeichnungsfrist für Bawag-Aktien beim Börsegang der Bank. Daher gibt es derzeit von der Bawag auch keine aktuellen Infos zum Swap-Prozess; auch die vor langer Zeit extra eingerichtete Seite www.swap-linz.at ist praktisch stillgelegt. Dafür veröffentlicht Linz auf der Seite www.swap4175.at jetzt eigene aktuelle Schriftsätze und einen der Bank, den diese der "Krone" extra unter Verweis auf den Börsegang nicht übergeben wollte.

Verhandlung ja, aber nicht jetzt
Darin beantragt  die Bawag zur Erörterung aktueller Prozessfragen zwar eine Verhandlungsrunde, aber (sinngemäß) bitte nicht jetzt, sondern erst nach Vorliegen des Ergänzungsgutachtens über diverse Swap-Fragen zu Jahresende. Die Bitte der Bawag ließ das Gericht aber kalt - für 30. Oktober ist ein neuer Prozesstermin anberaumt.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.