Fr, 19. Oktober 2018

Unter Drogen gesetzt

20.10.2017 07:55

Penny Lancaster wurde als Teenager vergewaltigt

Penny Lancaster wurde als junge Frau vergewaltigt. Die 46-Jährige berichtete am Donnerstag unter Tränen von dem schrecklichen Vorfall in ihrer Jugend. Als sie noch neu im Model-Business war, fiel sie einem Mann zum Opfer, der sie unter Drogen setzte und anschließend zum Sex zwang.

In der britischen Show "Loose Women" schilderte die Frau von Rod Stewart: "Er war ein Kunde, mit dem ich gearbeitet hatte und er hat versprochen, dass ich andere Leute treffen könnte, also war ich einfach naiv und habe ihm vertraut. Wie in der Serie 'Liar' war mein Drink mit Drogen versetzt und ich kann mich nicht an viel erinnern, was passiert ist."

Den Albtraum beschrieb sie folgendermaßen: "Ich weiß nur, dass er auf mir drauf war und dieses Erlebnis genoss, was ich definitiv nicht getan habe. Ich erinnere mich an nicht viel mehr, ich war nur zu verängstigt, um es jemandem zu erzählen ..."

Lancaster meinte daher, sie könne alle verstehen, die sich schämen, Vorfälle dieser Art zu melden. Trotzdem betonte sie die Wichtigkeit, es zu tun: "Ich hatte bis zu diesem Punkt noch nie Sex, also war es eine furchteinflößende Sache. Die Leute müssen wissen, dass sie nicht ausgeschimpft werden und dass es nicht ihre Schuld ist. Sie müssen mutig genug sein, um es den Behörden zu sagen." Sonst würde man die Erfahrungen nämlich nur "in sich beerdigen und vorgeben, es sei nie passiert".

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.