Mo, 25. Juni 2018

Oberkärnten

18.10.2017 17:09

"Lama-Prozess" vertagt: Zeuge tauchte nicht auf

Zwölf Lamas sind auf einer Weide in Oberkärnten verendet, jetzt steht der Züchter vor Gericht. Der Vorwurf: Die Lamas wären an schlechtem Futter wegen hygienischer Mängel gestorben. Das Futter war durch Kot verunreinigt gewesen. Dabei hatte die Behörde noch Monate zuvor strenge Auflagen erteilt. Auch acht Kühe des Züchters sollen als Folge von Vernachlässigung gestorben sein. Weil ein Zeuge nicht auftauchte, musste der Prozess in Klagenfurt vertagt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.