Mi, 15. August 2018

Einweisung beantragt

18.10.2017 14:23

17-Jähriger tötete eigene Mutter: Kein Mordprozess

Gegen jenen Burschen, der im März im Wiener Bezirk Penzing seine eigene Mutter mit 21 Messerstichen getötet hatte, wird es keinen Mordprozess geben. Laut Gutachten leidet der 17-Jährige an einer schweren psychischen Erkrankung und war zum Tatzeitpunkt nicht zurechnungsfähig. Die Staatsanwaltschaft hat einen Antrag auf Unterbringung des Burschen in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingebracht. Prozesstermin gibt es noch keinen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).