20.12.2006 13:32 |

Annäherung

Spanien trifft sich mit ETA

Knapp neun Monate nach Beginn der ETA-Waffenruhe hat das erste Treffen zwischen der baskischen Untergrundorganisation und der spanischen Regierung stattgefunden. Nach Informationen der baskischen Zeitungen "El Correo" und "Diario Vasco" vom Mittwoch sind Vertreter beider Seiten bereits am vergangenen Donnerstag in einem nicht näher genannten europäischen Land zusammengekommen.

Bei dem Treffen habe die ETA entgegen allen Spekulationen nicht mit einem Ende ihres Gewaltverzichts gedroht. Vielmehr sei mit dem Gespräch die seit Monaten dauernde Krise des Friedensprozesses überwunden worden. Von der Regierung gab es zunächst keine Reaktion auf die Veröffentlichung. Innenminister Rubalcaba kündigte aber eine Stellungnahme an.

Die ETA hatte am 22. März eine "dauerhafte Waffenruhe" verkündet. Ministerpräsident Zapatero hatte daraufhin Verhandlungen mit der Organisation angekündigt, um ein Ende des Terrors zu erreichen. Der Prozess geriet jedoch ins Stocken, weil die ETA sich nicht wie gefordert bereit erklärte, die Waffen definitiv niederzulegen.