Do, 21. Juni 2018

Lenker (43) starb

15.10.2017 12:29

Drama am Brenner: Lkw-Motor explodierte

Viele Fragen sind nach einem Unfall auf der Baustelle des Brennerbasistunnels noch offen. Ein 43-jähriger Rumäne war dabei ums Leben gekommen. Der Lkw-Lenker dürfte von seinem Fahrzeug abgesprungen oder herausgeschleudert worden sein. Der Grund: Der Motorblock des Schwerfahrzeugs war regelrecht explodiert, der Lkw war dadurch nicht mehr zu stoppen.

Was ist am Samstag kurz vor Mittag auf der BBT-Baustelle im Zufahrtstunnel Ahrental auf Höhe Zenzenhof passiert? Die Ermittlungen der Polizei gestalten sich schwierig, weil niemand den Unfall beobachtet hat. Fest steht, dass der 43 Jahre alte Rumäne mit einem Lkw in den Tunnel einfuhr. 30 Tonnen Beton hatte er geladen.

Motorblock geborsten
Laut bisherigem Ermittlungsstand dürfte auf der abschüssigen Stecke der Motorblock des Fahrzeugs geborsten sein. Ungebremst und unlenkbar schrammte der Lkw an der Tunnelwand dahin. "Wir vermuten, dass der Lenker aus dem Fahrzeug sprang und überrollt wurde", meinte kurz nach dem Unfall BBT-Vorstand Konrad Bergmeister. Möglich ist aber auch, dass der Lenker herausgeschleudert wurde und sich tödlich verletzte.

Der Lkw fuhr 500 Meter als Geisterfahrzeug weiter. Zum Glück waren keine Arbeiter in der Nähe. Kollegen entdeckten wenig später den Verunglückten. Für den Rumänen kam jede Hilfe zu spät. Die Staatsanwaltschaft hat eine Obduktion der Leiche angeordnet. Man hofft, dadurch einige Fragen klären zu können.

Claudia Thurner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.