Mo, 16. Juli 2018

In den USA

14.10.2017 08:46

"Zu wenig Leistung": Tesla feuert 400 Mitarbeiter

Der US-Elektroautobauer Tesla hat in dieser Woche etwa 400 Mitarbeiter entlassen. Betroffen seien unter anderem Führungskräfte, Teamchefs und Vorarbeiter, sagte am Freitag ein früherer Beschäftigter, der namentlich nicht genannt werden wollte. Tesla bestätigte Entlassungen, nannte aber keine Zahl. Als Grund für die Kündigungen gab das Unternehmen mangelnde Leistungen an.

Für den Elektroauto-Pionier läuft es derzeit nicht gerade rund: Erst am Donnerstag hatte Tesla weltweit 11.000 SUV Model X zur Reparatur zurückgerufen. Bei einigen Modellen könne die Gefahr bestehen, dass Sitze in der zweiten Reihe des Fahrzeugs bei einem Unfall unerwartet nach vorn rutschen, warnte das Unternehmen.

Man habe das Problem bei internen Tests entdeckt und sich als Vorsichtsmaßnahme für einen freiwilligen Rückruf entschieden. Betroffen sind Modelle, die zwischen 28. Oktober 2016 und 16. August 2017 gebaut wurden.

Es ist der zweite Rückruf beim Model X wegen Problemen mit den Sitzen. Bereits im April 2016 waren 2700 Fahrzeuge in die Werkstätten beordert worden, weil Sitze in der dritten Reihe nach vorne rutschen konnten.

Auch beim neuen, für den Massenmarkt gedachten Model 3 gibt es Probleme: Zu Monatsbeginn hatte das im kalifornischen Palo Alto ansässige Unternehmen erklärt, derzeit mit Produktionsengpässen zu kämpfen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.