"Taxify"

Konkurrenzkampf: Neue Taxi-App startet in Wien

Das Mobilitätsunternehmen "Taxify" ist bereits in 27 Städten und 21 Ländern auf vier Kontinenten erfolgreich tätig. Ab 19. Oktober 2017 bereichert Taxify nun das urbane Angebot in Wien. Mit der App könnt ihr nun euren Fahrer bestellen, um bequem von A nach B zu gelangen, was für bisherige Anbieter natürlich einen großen Konkurrenzkampf bedeutet. City4U hat die Infos für euch:

# Konkurrenz für bereits bestehende Taxi-Apps

Die fortschrittliche Technologie von Taxify bietet eine Vielzahl an Zahlungsmöglichkeiten inklusive Barzahlung zu einem vorteilhaften Preis-Leistungs-Verhältnis für Fahrer und Fahrgäste. Die Bestellung erfolgt über ein App, die für Apple iPhones und im Google Play Store erhältlich ist. Taxify mischt als sympathisches Unternehmen aus Europa den Wiener Markt als Technologieanbieter auf. Während bis dato der Markt hauptsächlich von einem US-amerikanischen Anbieter dominiert wurde, haben die Fahrgäste nun eine neue Alternative.

"Wir sehen enormes Potenzial in der stark wachsenden Metropole im Herzen Europas. Taxify ist eine Bereicherung zum perfekt ausgebauten öffentlichen Personen-Nahverkehr und trägt zur Reduktion des Individualverkehrs bei. Wien ist die Stadt mit der höchsten Lebensqualität der Welt: Wir freuen uns, wenn wir durch innovative Mobilitätsangebote einen Beitrag zu zukunftsweisenden Verkehrskonzepten leisten können", so Taxify-Gründer und CEO Markus Villig zum Markteintritt in Österreich.

Oktober 2017

Was meint ihr dazu? Postet sie uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Vanessa Licht
Vanessa Licht
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.