Fr, 20. Juli 2018

Mais-Verarbeitung

11.10.2017 18:00

80-Millionen-Euro-Ausbau in Aschach ist fertig

Die Zahl der Mitarbeiter wurde auf 280 aufgestockt. Gesamt wurden 80 Millionen Euro investiert, ehe die Erweiterung des Werks in Aschach an der Donau eröffnet wurde. 540 Millionen Kilo Mais können hier pro Jahr verarbeitet werden.

Mais - da denken viel an die gegrillten Kolben im Sommer, an die Körner auf der Pizza oder im Salat sowie an Popcorn. In der Maisstärkefabrik der Agrana in Aschach an der Donau dreht sich allerdings alles um die Stärke, die aus der Pflanze gewonnen wird. Das in Oberösterreich produzierte Pulver wird dann in der Nahrungsmittel- und Papierindustrie, in der Pharma- und Kosmetikbranche, für die Herstellung von Bauchemie und Textilien verwendet.

25 neue Arbeitsplätze
Nach der Erweiterung des Werks in Aschach, bei dem eine Fläche von fast sechs Fußballfeldern verbaut wurde, steigen die Möglichkeiten in Sachen Maisstärke: 540 Millionen Kilo Mais können hier nun pro Jahr verarbeitet werden. "Wir haben in Technologien für eine höhere Veredelung investiert", verriet gestern Johann Marihart, Vorstandschef der Agrana, die sich als Hersteller von Zucker und Fruchtsaftkonzentrat europaweit einen Namen gemacht hat und nun in Aschach 25 zusätzliche Arbeitsplätze schuf. Erst im Juni hat Nachbar Raiffeisen Ware Austria eine um 18 Millionen Euro umgebaute Siloanlage eingeweiht.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.