So, 19. August 2018

Trotz der Neuwahl:

11.10.2017 15:58

Schwarzblau schickt doch Resolutionen an den Bund

Trotz Skepsis von ÖVP-Klubobfrau Helena Kirchmayr, ob es derzeit überhaupt Sinn macht, Landtagsresolutionen an den Bund zu schicken (wir berichteten), beschließen ÖVP und FPÖ am Donnerstag (12. Oktober) im Landtag gleich drei davon - zur Abschiebung krimineller Asylanten, zur Pflege und zu Lebensmitteln.

"Man kann sein Gastrecht  auch verwirken", meinen Kirchmayr und ihr FPÖ-Gegenüber Klubobmann Herwig Mahr. Gemeint ist damit, erstens: Straffällige Asyl- und Schutzberechtigte sollen früher abgeschoben werden. Zweitens: Wer als Flüchtling eine falsche Identität angibt, soll nicht bei uns bleiben dürfen. Drittens: Wer vom Fluchtland Österreich aus Reisen in das Land macht, in dem er angeblich verfolgt wird, soll den Asylstatus ebenso verlieren. Diese Forderungen finden sich in einer Resolution an den Bund wieder, die im Landtag dringlich beschlossen werden soll.

Ein Gütesiegel für die Pflege
Ebenso dringlich bringen ÖVP und FPÖ heute eine Bundesresolution zur Einführung eines österreichweiten Pflege-Gütesiegels ein, sowie eine weitere Resolution zur Verbesserung und Ausdehnung der Kennzeichnung verarbeiteter Lebensmittel im Nachhang des Skandals um das Insektengift Fipronil in aus Deutschland nach Oberösterreich importierten Eiern.
Auch von den Grünen kommt eine dringliche Resolution an den Bund, nämlich auf Einführung einer Erbschafts- und Schenkungssteuer.
Angesichts der Neuwahl im Bund ist das Schicksal dieser Resolutionen allerdings höchst ungewiss.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.