09.10.2017 23:00 |

Tragödie in Wien

Wachsoldat schoss Kameraden an: 20-Jähriger tot!

Tödliche Schüsse in Wien-Leopoldstadt! Ein 20-jähriger Wachsoldat wurde am Montagabend durch Schüsse aus dem Sturmgewehr seines 22-jährigen Kameraden getötet. Ob die Schüsse absichtlich gefallen sind oder ob es ein Unfall war, ist noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen.

Der Vorfall mit dem Sturmgewehr 77 ereignete sich gegen 19.20 Uhr in einem Wachlokal des Bundesamts für Rüstung und Wehrtechnik.

"Die beiden Soldaten dürften gemeinsam Wachdienst versehen haben, als der tödliche Schuss fiel", berichtete Oberst Michael Bauer vom Verteidigungsministerium auf Nachfrage der "Krone". Beim Opfer, das laut Polizei im Kopfbereich getroffen wurde, handelt es sich um einen 20-jährigen Wiener.

Die sofort verständigte Rettung konnte das Leben des Rekruten nicht mehr retten. "Das Militärkommando Wien hat eine Untersuchung eingeleitet. Beim Bundesheer herrscht große Trauer und Bestürzung", erklärte Bauer. Der Todesschütze wurde festgenommen und wird befragt. Eine dritte Person soll sich während des Vorfalls im Nebenzimmer aufgehalten haben.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 20. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.