Mi, 20. Juni 2018

Abgasreinigung

06.10.2017 17:15

Zementwerk: Neue Technik gegen Schadstoffe im Tal

Die dringend geforderten Maßnahmen zur Reduktion von Luftschadstoffen im Zementwerk in Wietersdorf sind jetzt offiziell im Betrieb. Am Freitag hat die Geschäftsführung eine millionenteure Nachverbrennungsanlage eingeweiht, mit der Abgase um 90 Prozent reduziert werden sollen. Weitere Investitionen sind geplant.

Für den neuen technischen Geschäftsführer der "w&p Zement GmbH" ist es ein Meilenstein. "In der Anlage werden Luftschadstoffe in einer Brennkammer bei 850 Grad zerstört", erklärt Lutz Weber. Sie ist eines von drei solchen Abgasreinigungssystemen in europäischen Zementwerken und gilt als modernste ihrer Art. Bei einem Tag der offenen Türe informierten sich Freitag 350 Gäste über die Technik. 13 Millionen Euro wurden in die Anlage und in ein Staubfiltersystem investiert.

Schadstoffe werden auch über ein Quecksilberreduktionssystem als dritte Stufe geleitet, bevor Emissionen über den Kamin ausgestoßen werden. "In dieser Kombination werden neue Standards in der Zementindustrie gesetzt", so Florian Salzer, der Berndt Schaflechner als Betriebsleiter nachfolgt ist. Nach dem Skandal um das Umweltgift HCB soll bald eine weitere Anlage auch Stickoxide reduzieren.

Thomas Leitner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.