"Submarining"

Neuer Dating-Trend sorgt für Entsetzen

Den Singles unter euch ist es bekannt: Wenn man jemanden kennenlernt und wochenlang Tag und Nacht textet - dann trifft man sich ein paar Mal und plötzlich war's das. Schwups, bekommt man keine Nachrichten mehr. Das sogenannte "Ghosting" war lange im Trend. Nun steht jedoch "Submarining" an der Tagesordnung. Dabei ahmt man im Prinzip ein U-Boot nach: Verschwinden, um anschließend wiederaufzutauchen. Absolut dreist!

Zunächst bricht man den Kontakt einfach ohne Grund und ohne "Auf Wiedersehen" ab, dann taucht man plötzlich aus dem Nichts wieder auf. "Submarining" scheint - traurigerweise - total im Trend zu sein. Immer mehr Frauen und Männer klagen im Internet über das "U-Boot-Phänomen".

Das Schlimmste an der Sache: Er oder sie meldet sich nach Wochen, Monaten oder Jahren mit der größten Selbstverständlichkeit retour. Keine Entschuldigung oder Erklärung. Nichts. Absolut dreist!

Eine passende Reaktion gibt es auf dieses Phänomen wohl nicht. Außer: Ebenfalls ignorieren. Zumindest, wenn man keine Lust auf solche kindischen und egoistischen Spielchen hat.

Was meint ihr dazu? Habt ihr bereits eine solche Erfahrung gemacht? Postet sie uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr